Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bestimmt per Verordnung:

0
49

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bestimmt per Verordnung:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Ende der Weihnachtsferien werden die Schulen morgen, am 7. Januar, wie geplant wieder beginnen. Abgesehen von den Sonderschulen ist es jedoch keine Rückkehr zum Klassenzimmer für Kinder und Jugendliche, sondern zum Fernunterricht. Der Präsenzunterricht sollte frühestens am 18. Januar für alle 1,13 Millionen Schüler wieder beginnen, sofern die Anzahl der Infektionen dies zulässt. Das tatsächliche Datum wird nur festgelegt. Wenn der Präsenzunterricht wieder beginnt, entscheidet Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) per Verordnung. Entsprechend der aktuellen Rechtslage hatte der Minister kürzlich betont, dass die Schüler am 18. Januar wieder im Klassenzimmer sitzen sollten – sofern die Anzahl der Infektionen dies zulässt. Generalsekretär Martin Netzer sagte kürzlich, dass in den kommenden Tagen noch politische Entscheidungen getroffen werden müssen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) verwies zu Beginn der Woche auf Diskussionen in den folgenden Tagen, während ÖVP-Clubchef August Wöginger bereits bis zum Ende der Sperrung am 24. Januar seine Präferenz für geschlossene Schulen gezeigt hatte. Wir hoffen, dass ein „normaler“ Schulstart im Präsenzunterricht so bald wie möglich stattfinden kann, aber Gesundheit hat Vorrang “, sagte Niederösterreichs Regionalrat Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) und Bildungsdirektor Johann Heuras in einer Sendung am Mittwoch, wenn regelmäßiger Unterricht vor Ort möglich ist, “wird erst in den nächsten Tagen bekannt gegeben”. Wie in früheren Fernlernphasen wird bei Bedarf wieder eine Kinderbetreuung an Schulen für Personen unter 14 Jahren angeboten Vor kurzem (30. November bis 4. Dezember) nutzten nach Angaben des Bildungsministeriums knapp 18 Prozent der unter 14-Jährigen dieses Angebot, verglichen mit 27 Prozent an Grundschulen. Nur an den Sonderschulen wird Unterricht in der Ab dem 7. Januar wieder im Klassenzimmer, da es aufgrund der Einschränkungen der Schüler schwierig ist, auf Fernunterricht umzusteigen. Die NEOS-Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre erwartet ebenfalls ab dem 18. Januar regelmäßigen Unterricht. Sie besteht auf geeigneten Tests und a umfassendes Sicherheitskonzept, das bis dahin ausgearbeitet und endgültig umgesetzt werden muss. SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid hatte sich kürzlich für diesen Starttermin ausgesprochen und erneut eine Teststrategie für Schulen und ein weitreichendes Sicherheitskonzept gefordert. Sie befürwortet regelmäßige Tests durch Pädagogen in Schulen und Kindergärten, mobile Teams für Bildungseinrichtungen und Überholspuren in Labors sowie Antigentests für alle Schüler. Das Bildungsministerium ist jedoch noch weit von der Umsetzung der Teststrategie entfernt, die Ferienzeit und die dritte Sperrung “wurden erneut verschlafen”, so ihre Behauptung. Auch die Frage, ob es eine Testverpflichtung für Pädagogen und weitere Tests nach dem Massentest geben soll, ist noch offen. Die FPÖ bestand kürzlich darauf, ab dem 18. Januar wieder persönlich zu unterrichten.
Der Dachverband der Elternverbände an öffentlichen Pflichtschulen hat in einer Sendung am Mittwoch erneut betont, dass “wie angekündigt” erwartet wird, dass die Schüler am 18. Januar zurückkehren. “Der Dachverband setzt sich seit jeher für einen regelmäßigen und kontinuierlichen Unterricht im Klassenzimmer ein. Um dies zu ermöglichen, fordert der Dachverband, dass Lehrern, die freiwillig geimpft werden möchten, der Impfstoff Vorrang eingeräumt wird. Schließlich handelt es sich zweifellos um systemrelevantes Personal Darüber hinaus sollten wöchentliche Tests der Schüler durchgeführt werden. Voraussetzung ist jedoch eine ausdrückliche Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten.
….

Minister of Education Heinz Faßmann (ÖVP) will determine by ordinance:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

End of the Christmas holidays schools will start again tomorrow, on January 7th, as planned. Apart from the special schools, however, it is not a return to the classroom for the children and young people, but to distance learning. Face-to-face classes should start again for all 1.13 million students on January 18 at the earliest, if the number of infections allows. The actual date will only be decided. When face-to-face lessons begin again, Minister of Education Heinz Faßmann (ÖVP) will determine by ordinance. According to the current legal situation, the minister had recently emphasized that the students should sit in the classroom again on January 18 – if the number of infections allows this. General Secretary Martin Netzer recently said that political decisions will still have to be made in the coming days. Health Minister Rudolf Anschober (Greens) referred to discussions in the following days at the beginning of the week, while ÖVP club boss August Wöginger had already shown his preference for closed schools until the end of the lockdown on January 24th. We hope that a ‘normal’ school start in face-to-face classes can take place as soon as possible, but health has priority,” said Lower Austria’s regional councilor Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) and education director Johann Heuras in a broadcast on Wednesday. When regular on-site lessons will be possible, “will only be revealed in the next few days”. As in previous distance learning phases, childcare will be offered again at schools for those under the age of 14 if required. Most recently (November 30 to December 4), according to the Ministry of Education, just under 18 percent of the under-14s took advantage of this offer, compared to 27 percent at elementary schools. Only at the special schools will lessons be held in the classroom again from January 7th, as it is difficult to switch to distance learning due to the limitations of the students. NEOS education spokesperson Martina Künsberg Sarre also expects regular lessons from January 18th. She insists on appropriate tests and a comprehensive security concept that must be worked out by then and finally implemented. SPÖ education spokeswoman Sonja Hammerschmid had recently spoken out in favor of this start date and once again called for a test strategy for schools and a far-reaching security concept. She advocates regular testing by educators in schools and kindergartens, mobile teams for educational institutions and fast lanes in laboratories as well as antigen tests for all pupils. However, the Ministry of Education is still a long way from implementing the test strategy, the holiday season and the third lockdown “were once again overslept”, so their allegation. Also the question Whether there should be a test obligation for educators and further tests after the mass test is still open. The FPÖ recently insisted on a return to face-to-face teaching from January 18th.
The umbrella association of parents’ associations in public compulsory schools once again emphasized in a broadcast on Wednesday that “as announced”, it expects the pupils to return on January 18th. “The umbrella association has always and continues to advocate regular and continuous classroom teaching. To enable this, the umbrella association demands that teachers who want to be vaccinated voluntarily should be given the vaccine as a priority. After all, these are undoubtedly systemically important personnel. In addition, there should be weekly tests of the students, but the prerequisite is an express declaration of consent from the legal guardian.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here