Gesundheitsminister Rudolf Anschober erklärte die lockdown der Eröffnungsschritte:

0
84

Gesundheitsminister Rudolf Anschober erklärte die lockdown der Eröffnungsschritte:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober erklärte am Dienstag im Morgenjournal den Hintergrund der Eröffnungsschritte mit dem 8. Februar nach der Sperrung. Die Situation ist, dass es in Österreich seit November eine Sperrung gibt, mehr oder weniger mit kleinen Unterbrechungen. Er glaubt, dass es dringend notwendig ist, dass die Bevölkerung wieder eine Perspektive bekommt, eine Perspektive durch sorgfältige Öffnungsschritte, aber auch durch Straffung, so Anschober. Es ist wichtig, “dass wir Perspektiven schaffen und Sicherheit bieten”, sagte Anschober. Das ist die Mischung, mit der man bis Ostern über die Runden kommen will. Es wurden massive Verbesserungen vorgenommen. „Wir hatten Mitte November eine sehr schwierige Situation“, fuhr Anschober fort. “Unser Gesundheitssystem war ebenfalls gefährdet – mit extremem Stress”, fuhr der Minister fort. Jetzt kann man jedoch feststellen, dass die Abflachung nicht mehr so ​​stattfindet, Anschober verwies auf die aktuelle Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz. Sie müssen vorsichtig sein und sehr vorsichtig öffnen. Sie können auch feststellen, dass die Intensivstation noch nicht überlebt hat. Sie haben immer noch 300 Patienten mehr als gewöhnlich. Auf die Frage, ob es eine weitere Sperrung geben wird, sagte Anschober, dass es wirklich von uns allen abhängt. “Das ist die zentrale Botschaft”, sagte der Gesundheitsminister. Er kann bereits erkennen, dass diese lange Sperrung mit so wenigen Unterbrechungen abgenutzt ist. Nachdem die ersten Schritte unternommen wurden, um die Tür wieder zu öffnen, besteht die Hoffnung, dass sich die Beteiligung und die Einstellung der Bevölkerung erheblich verbessern, “und dass wir es gemeinsam schaffen können”. Es hängt von uns allen ab, wie sich die Situation entwickelt. Sein Ziel ist es, bis Ostern gut zusammen zu kommen, “weil wir bis Ostern die entsprechenden Impfungen relativ weit eingeführt haben”. Auch wenn die Zahl der Infektionen immer noch hoch ist, hat die Bundesregierung am Montag grünes Licht gegeben, um die CoV-Maßnahmen zu lockern. Österreich ist noch weit von der angestrebten 7-Tage-Inzidenz von maximal 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner entfernt. Aber auch andere Aspekte, wie soziale und psychologische, müssen berücksichtigt werden, sagte Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag auf einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt. Gemeinsam mit Anschober, dem Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und dem steirischen Gouverneur Herrmann Schützenhöfer (ÖVP) stellte er die Maßnahmen für den Zeitraum ab dem 8. Februar vor. Schulen und Einzelhändler dürfen wieder öffnen, jedoch nur unter strengen Bedingungen. Eine Million Menschen in Österreich sollen bis Ostern geimpft sein, so Anschober am Dienstag im Ö1-Morgenjournal. Das ist ein realistisches Ziel. „Natürlich hängen wir immer davon ab, wie und ob die Liefertermine von der Impfstoffproduktionsfirma tatsächlich eingehalten werden“, sagt Anschober. Nach rund 300.000 Dosen, die Österreich im Januar erhalten und schrittweise geimpft hat, sollte Österreich im Februar 780.000 Dosen und im März eine Million Dosen erhalten. Die Anzahl der Dosen ist gemischt: Von AstraZeneca werden nächste Woche die ersten Lieferungen und von Pfizer-Biontech durchgeführt. Dies sind die beiden großen Unternehmen, von denen Österreich die entsprechenden Lieferungen erhält, und die erste kleine Lieferung wurde bereits von Moderna ausgeführt. Für das erste Quartal berechnen Sie nur mit den vorherigen Rahmenbedingungen. Das heißt, AstraZeneca für Personen unter 65 Jahren. Das geht gut. Das Ziel kann erreicht werden, wenn die Liefertermine eingehalten werden. “Natürlich sind wir alle in ganz Europa darauf angewiesen”, sagte Anschober.
…..

Health Minister Rudolf Anschober explained the opening steps lockdown:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Health Minister Rudolf Anschober explained in the morning journal on Tuesday the background to the opening steps with February 8th from the lockdown. The situation is that there has been a lockdown in Austria since November, more or less with small interruptions. He believes that it is urgently necessary that the population get a perspective again, a perspective through careful opening steps, but also tightening, so Anschober. It is important “that we create perspectives and provide security,” said Anschober. That is the mixture with which one hopes to make ends meet by Easter. Massive improvements have been made. “We had a very difficult situation in mid-November,” continued Anschober. “Our health system was also at risk – with extreme stress,” the minister continued. However, one can now notice that the flattening is no longer taking place like this, Anschober referred to the current development of the 7-day incidence. You have to be careful and open very carefully. You can also tell that the intensive care unit has not yet survived. You still have 300 more patients than usual. When asked whether there will be another lockdown, Anschober said that it really depends on all of us. “That is the central message,” said the Minister of Health. He can already tell that this long lockdown has worn out with so few interruptions. Now that the first steps have been taken to open the door again, the hope is that participation and the attitude of the population will improve significantly “and that we can do it together”. It depends on all of us how the situation develops. His goal is to make it together well by Easter, “because by Easter we will have rolled out the relevant vaccinations relatively far”. Even if the number of infections is still high, the federal government gave the green light on Monday to relax the CoV measures. Austria is still a long way from the targeted 7-day incidence of a maximum of 50 new infections per 100,000 inhabitants. But other aspects also have to be taken into account, such as social and psychological, said Sebastian Kurz (ÖVP) on Monday at a press conference at the Federal Chancellery. Together with Anschober, the Mayor of Vienna Michael Ludwig (SPÖ) and the Styrian Governor Herrmann Schützenhöfer (ÖVP), he presented the measures for the period from February 8th. Schools and retailers are allowed to reopen, but only under strict conditions. A million people in Austria should be vaccinated by Easter, so Anschober on Tuesday in the Ö1 morning journal. That is a realistic goal. “Of course, we always depend on how and whether the delivery dates are actually adhered to by the vaccination production company,” says Anschober. After around 300,000 doses that Austria received in January and inoculated gradually, Austria should receive 780,000 doses in February and one million doses in March. The number of cans is mixed: from AstraZeneca, there will be the first deliveries next week, and from Pfizer-Biontech. These are the two large companies from which Austria receives the corresponding deliveries, and the first small delivery has already been made from Moderna. For the first quarter you only calculate with the previous framework conditions. That is, AstraZeneca for those under 65. That goes well. The goal can be achieved if the delivery dates are met. “Of course we all depend on it all over Europe,” said Anschober.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here