Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) Bei Bedarf kann der Aufzugsbetrieb auch eingestellt werden:

0
36

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) Bei Bedarf kann der Aufzugsbetrieb auch eingestellt werden:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Austria.

Gestern haben wir wieder einige katastrophale Bilder von einigen Skigebieten erhalten, und ich habe vor einem weiteren Ansturm am (…) Sonntag gewarnt “, sagte der Gesundheitsminister am Sonntagmorgen. Es liegt an den Gesundheitsbehörden vor Ort, dies genauer zu prüfen Unabhängig davon, ob die Regeln eingehalten werden und bei wiederholten Verstößen mit Unterstützung der Polizei an den Skiliften Einreiseverbote erlassen werden sollen, sollten die Gesundheitsbehörden sicherstellen, dass die Menschen Abstand halten und FFP2-Masken tragen, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) betonten am Sonntag in einer Erklärung: “Bei Bedarf kann der Liftbetrieb auch eingestellt werden”, sagt Nehammer. In vielen Skigebieten des Landes ist der Ansturm seit ihrer Eröffnung ungebrochen – Vor allem am Wochenende nutzten viele die Gelegenheit, ein paar Kurven zu fahren. Am Sonntag erhöhte die Regierung jedoch den Druck auf die Aufzugsbetreiber, die Einhaltung der CoV-Maßnahmen sicherzustellen – andernfalls könnte der Betrieb auch so sein verboten, hieß es. Nehammer will konsequent mit den Gesundheitsbehörden “gegen schwarze Schafe unter den Liftbetreibern” vorgehen. „Sie können nicht von Ihrer Verantwortungslosigkeit profitieren. Der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit hat alle staatlichen Polizeidienststellen angewiesen, die Gesundheitsbehörden mit voller Kraft zu unterstützen, indem sie die Polizeipräsenz erhöhen. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) gab eine ähnliche Erklärung ab: “Wenn es immer Bilder von einzelnen Skigebieten gibt, in denen Sicherheitskonzepte nicht umgesetzt und Maßnahmen nicht eingehalten werden, müssen die Behörden in solchen Fällen harte Maßnahmen ergreifen”, sagte Köstinger . Der Minister wurde mit den Worten zitiert, dass “die Mehrheit der Skigebiete und Skiliftbetreiber” alles unternehme, “um Sicherheitsmaßnahmen und -konzepte in vollen Punkten und Kommas umzusetzen”. Sie hat kein Verständnis für „schwarze Schafe“, obwohl sie beide Seiten dafür verantwortlich macht: „Mein Appell, die Abstände und die Verwendung von FFP2-Masken einzuhalten, richtet sich gleichermaßen an Wintersportler und -betreiber, die sicherstellen müssen, dass es keine Verstöße gibt. Sagt Köstinger. Die Einhaltung der Regeln ist eine Grundlage, um sicherzustellen, dass “Wintersport für Einheimische und Tagesgäste möglich ist”, sagte Köstinger. Aufgrund des Wetters hatten zahlreiche Besucher ihre Ankunft auf dem Gelände verschoben. Insgesamt habe das Wetter jedoch keinen Einfluss auf das Verkehrsaufkommen, sagte Doppelreiter. “Es ist Sonntag. Dies gibt den Menschen den Drang, die Stadt zu verlassen. Am Nachmittag war noch ein Restkontingent an Liftkarten für den Nachmittag und Abend verfügbar.” Heute haben wir keinen Platz mehr für Wanderer, Rodler und Bobfahrer “, sagte der Bürgermeister. Wie am Samstag wurden am Sonntag in mehreren anderen niederösterreichischen Skigebieten hohe Auslastungsquoten verzeichnet. Auch hier war der Naturpark Hohe Wand gut besucht, und laut Website waren nachmittags alle Parkplätze belegt Beim Semmering am Sonntag kam es zu dem bereits erwarteten großen Ansturm. “Die Parkplätze oben auf dem Pass und in der Hochstraße sind voll”, sagte Bürgermeister Hermann Doppelreiter (ÖVP). Eine Wagenkolonne war über das Semmering gefahren. Die äußeren Bedingungen für den Wintersport waren im Grunde nicht sehr einladend mit hohem Nebel und Schneefall. Nach einem starken Zustrom von Gästen auf dem steirischen Kreischberg am Samstagmorgen blockierte die Polizei vorübergehend alle Eingänge dort. Die Besucher im Tal st Laut einer Sendung des Landes wurde der Skilift gebeten, Abstand zu halten. Mittags waren rund 2.250 Menschen auf dem Kreischberg; Nach dem Präventionskonzept sind 4.000 erlaubt.

….

Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) “If necessary, the lift operation can also be stopped:

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

Yesterday we received some catastrophic images from some ski areas again, and I warned of another rush on (…) Sunday,” said the Minister of Health on Sunday morning. It is up to the health authorities on the spot to check more closely whether the rules are being adhered to and to issue bans on entry in the event of repeated violations with the support of the police at the ski lifts, the health authorities should ensure that people keep their distance and wear FFP2 masks, as Health Minister Rudolf Anschober (Greens) and Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) emphasized in a statement on Sunday. “If necessary, the lift operation can also be stopped,” says Nehammer. In many of the country’s ski areas, the onslaught has been unbroken since they opened – especially over the weekend, many took advantage of the chance to do a few turns. But on Sunday the government increased the pressure on the lift operators to ensure compliance with the CoV measures – otherwise the operation could also be prohibited, it said. Nehammer wants to act rigorously together with the health authorities “against black sheep among the lift operators”. “You cannot profit from your irresponsibility. The General Director for Public Security has instructed all state police departments to support the health authorities with full force by increasing the police presence. Tourism Minister Elisabeth Köstinger (ÖVP) sent a similar statement: “If there are always pictures of individual ski areas where safety concepts are not implemented and measures are not adhered to, then the authorities have to take tough action in such cases,” said Köstinger. The minister was quoted as saying that a “majority of the ski areas and ski lift operators” do everything “to implement safety measures and concepts in full dots and commas”. She has no understanding for “black sheep”, although she has both sides responsible: “My appeal to keep the distances and the use of FFP2 masks is aimed equally at winter sports enthusiasts and operators, who have to ensure that there are no violations, ”says Köstinger. Compliance with the rules is a basis for ensuring that “winter sports are possible for locals and day visitors,” said Köstinger. Due to the weather, numerous visitors had postponed their arrival on the site. Overall, however, the weather had no effect on the volume of traffic, said Doppelreiter. “It’s Sunday. This gives people the urge to get out of town. A remaining contingent of lift tickets for the afternoon and evening was still available in the afternoon. “Today we have no more space for hikers, tobogganists and bobsledders,” said the mayor. As on Saturday, high occupancy rates were registered on Sunday in several other ski areas in Lower Austria. Once again, the Hohe Wand Nature Park was well attended, and according to the website, all parking spaces were occupied in the afternoon. On the Semmering on Sunday the already expected large rush occurred. “The parking spaces at the top of the pass and the Hochstraße are full,” said Mayor Hermann Doppelreiter (ÖVP). A motorcade had moved across the Semmering. The external conditions for winter sports were basically not very inviting with high fog and snowfall. After a strong influx of guests on the Styrian Kreischberg on Saturday morning, the police temporarily blocked all entrances there. The visitors standing at the valley station of the ski lift were asked to keep the distance, according to a broadcast from the country. Around 2,250 people were on the Kreischberg at lunchtime; according to the prevention concept, 4,000 are allowed.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here