Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat vor Extremismus gewarnt

0
199

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat vor Extremismus gewarnt:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat vor Extremismus als Gefahr für die Demokratie angesichts der Unruhen in den USA gewarnt. In einer Erklärung gegenüber der APA warnte der Innenminister dringend vor extremen Ideen: „Wenn radikale Bewegungen die demokratischen Systeme schwächen wollen, müssen wir als Gesellschaft besonders wachsam sein und uns extremistischen Ideen klar widersetzen. Der versuchte Angriff auf den Reichstag in Berlin hat zum Beispiel gezeigt, dass die radikalen Gruppen auch planen, ihre perfiden Parolen in die Tat umzusetzen. Diese Feinde der Demokratie dürfen in unserem Land keinen Nährboden finden, aber wir müssen einstimmig und entschlossen handeln. Die “schockierenden Bilder aus Amerika zeigen Extremisten, die Gewalt gegen demokratische Strukturen anwenden wollen”. „Keine Demokratie auf der Welt kann das ertragen. Der politische Diskurs findet in parlamentarischen Institutionen statt und nicht mit Gewalt auf der Straße. Das ist ein Eckpfeiler einer gewachsenen Demokratie. Das Innenministerium stellte am Donnerstag die wichtigsten Punkte der angekündigten Richtlinie zu den Demonstrationen vor. Dementsprechend geht es in erster Linie um drei Punkte: Analyse der Social-Media-Aktivitäten der Antragsteller, enger Austausch zwischen den Sicherheitsbehörden und eine stärkere Präsenz der Polizei. Besonderes Augenmerk ist auch auf “strafrechtliche Verstöße” in den sozialen Medien zu legen, aber auch die oft bundesweit identischen Registranten der Kundgebungen sind – insbesondere im Hinblick auf Straftaten – intensiver zu untersuchen. Demonstrationen gegen Koronamaßnahmen stoßen jedoch nicht auf Widerstand. Die Tatsache, dass die Initiative “Bildung brennt” den 12. Januar als landesweiten Aktionstag mit Demos gegen die geplante Änderung des Universitätsgesetzes proklamierte, hat den ÖH-Vorsitzenden der Linzer Kepler-Universität, Mario Hofer, verärgert. Ungeachtet der inhaltlichen Kritik halte ich Demonstrationen zur aktuellen Situation für unverantwortlich. Als Studierende sollten wir Vorbilder sein und nicht zu einer Erhöhung der Infektionszahl beitragen “, erklärt Hofer im Hinblick auf eine am 12. Januar vor dem Linzer Landhaus geplante Kundgebung.
……

Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) has warned of extremism:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) has warned of extremism as a danger to democracy in the face of the riots in the USA. In a statement to the APA, the interior minister warned urgently against extreme ideas: “If radical movements want to weaken the democratic systems, we as a society have to be particularly vigilant and clearly oppose extremist ideas. The attempted assault on the Reichstag in Berlin, for example, showed that the radical groups are also planning to turn their perfidious slogans into action. These enemies of democracy must not find any breeding ground in our country, but we must act unanimously and resolutely. The “shocking images from America show extremists who want to use violence against democratic structures”. “No democracy in the world can put up with that. Political discourse takes place in parliamentary institutions and not with violence on the street. That is a cornerstone of a grown democracy. The Ministry of the Interior presented the key points of the announced guideline on the demonstrations on Thursday. Accordingly, it is primarily about three points: Analysis of the social media activities of the applicants, close exchange between the security authorities and a stronger presence of the police. Special attention is also to be paid to “postings contrary to criminal law” in social media, but the often nationwide identical registrants of the rallies are also to be examined more intensively – especially with regard to criminal acts. But demonstrations against corona measures are not met with opposition. The fact that the initiative “Education is on fire” proclaimed January 12th as a nationwide day of action with demos against the planned amendment to the University Act has annoyed the ÖH chairman of the Linz Kepler University, Mario Hofer. Regardless of the content-related criticism, I consider demonstrations on the current situation to be irresponsible. As students, we should be role models and not contribute to an increase in the number of infections, ”explains Hofer in view of a rally planned on January 12 in front of the Linz Landhaus.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here