Österreich Herausforderung für Polizei und Armee Tiroler Grenze

0
22

Österreich Herausforderung für Polizei und Armee Tiroler Grenze:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Österreich.

Ab Freitag können Sie Tirol nur noch mit einem negativen Coronavirus-Test verlassen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Osttirol, die nur von Deutschland aus erreichbare Exklave Jungholz und das Riss-Tal sind von der Maßnahme ausgenommen. Kinder bis zehn Jahre brauchen ebenfalls keinen Test. Ab Freitag sollte es entlang der Tiroler Grenze präzise Kontrollen geben. Sie können das Land nur mit einem negativen Coronavirus-Test verlassen. Dies ist eine Mammutaufgabe für die Rettungsdienste. Die Verordnung steht noch aus, aber es muss noch viel organisiert werden. Die jetzt bevorstehenden Kontrollen erfordern viel zusätzliches Personal. Die Streitkräfte arbeiten daher mit der Tiroler Polizei zusammen. Außerdem kommen Soldaten aus dem ganzen Land nach Tirol, wie der Pressesprecher des Tiroler Militärkommandos, Frank Nalter, erklärte: „Am Donnerstag reisen Sie von Osten über Salzburg und die Steiermark nach Tirol. Sie werden von Anwälten, den Gesundheitsbehörden und der Polizei geschult, und unser eigener Covid-Beamter weist sie an “, sagt Nalter. Am Mittwoch erhielten die Streitkräfte zumindest die Hilfsinformationen vom Staat, aber die Verordnung selbst fehlte noch. Einige Dinge sind noch unklar: „Wir werden den Zugverkehr mit der Polizei kontrollieren. Wir wissen noch nicht wie. Aber wir werden an kritischen Punkten ein- und einchecken – oder wieder ein- und aussteigen “, vermutete Nalter. Die Operation ist auch eine große Herausforderung für die Polizei, sie ist „voll in Planung“, wie Pressesprecher Stefan Eder erklärte: „Wir brauchen viel Personal, um die Ein- und Ausreise zu kontrollieren. Rund 1.200 Menschen, sowohl Polizisten als auch Streitkräfte. Auch logistisch gibt es viel zu bieten “, sagt Eder. Damit die normale Polizeiarbeit nicht unter der zusätzlichen Aufgabe leidet, erhält die Tiroler Polizei Unterstützung von anderen Bundesländern und von Polizeischulen. Die Covid-19-Virusvariantenverordnung wurde am Mittwochabend veröffentlicht. Bei Verstoß gegen die Testanforderung wird eine Verwaltungsstrafe von bis zu 1.450 Euro verhängt. Die Verordnung gilt auch für Personen, die regelmäßig die Grenze überqueren, einschließlich Pendler. Es gibt Ausnahmen für den Güterverkehr sowie für “Transitpassagiere oder die Durchreise durch Tirol ohne Zwischenlandung, was auch bei nur wesentlichen Unterbrechungen der Fall ist”, wie es heißt. Ein unverzichtbarer Stopp ist, wie die Sendung erklärt, „zum Beispiel auf die Toilette gehen“. Die Gründe für die Ausnahme müssen glaubwürdig gemacht werden können, beispielsweise durch Auftragsbestätigungen am Bestimmungsort für Händler, Vorlage von Frachtdokumenten oder Bahntickets. Wie üblich ist auch eine testfreie Abreise möglich, um „unmittelbare Gefahren für Leib, Leben und Eigentum abzuwenden“ und für Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes sowie Mitarbeiter von Rettungsorganisationen und der Feuerwehr. Ab Freitag werden an allen Tiroler Grenzübergängen, in den Zügen und am Flughafen Innsbruck zehn Tage lang Kontrollen durchgeführt. “Wir haben den Soldaten die Aufgabe übertragen, entschlossen, freundlich, aber präzise zu kontrollieren”, sagte Militärsprecher Frank Nalter. Es wurde auch gehört, dass diese Kontrollen bis Mitte März verlängert werden könnten.

……

Austria challenge for the police and the army Tyrolean border:

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

From Friday you can only leave Tyrol with a negative coronavirus test, which must not be older than 48 hours. East Tyrol, the exclave Jungholz and the Riss Valley, which can only be reached from Germany, are excluded from the measure. Children up to the age of ten do not need a test either. From Friday there should be precise controls along the Tyrolean border. You can only leave the country with a negative coronavirus test. This is a mammoth task for the emergency services. The regulation is still pending, but much needs to be organized. The controls that are now imminent require a great deal of additional staff. The armed forces therefore work together with the Tyrolean police. In addition, soldiers from all over the country come to Tyrol, as the press spokesman for the Tyrolean Military Command, Frank Nalter, explained: “On Thursday you will be traveling from the east via Salzburg and Styria to Tyrol. They are trained by lawyers, the health authorities and the police, and our own Covid officer instructs them, ”says Nalter. On Wednesday the armed forces received at least the assistance information from the state, but the regulation itself was still missing. Some things are still unclear: “We will control the train traffic with the police. We don’t know how yet. But we will get on and check on at critical points – or get on and off again, ”Nalter assumed. The operation is also a great challenge for the police, they are “fully in the planning”, as press spokesman Stefan Eder explained: “We need a lot of staff to control entry and exit. Around 1,200 people, both police officers and armed forces. There is also a lot to be provided logistically, ”says Eder. So that normal police work does not suffer from the additional task, the Tyrolean police receive support from other federal states and from police schools. The Covid-19 Virus Variants Ordinance was published on Wednesday evening. If the test requirement is violated, there is an administrative penalty of up to 1,450 euros. The regulation also applies to those people who regularly cross the border, including commuters. There are exceptions for goods traffic as well as “transit passengers or passing through Tyrol without a stopover, which is also the case with only essential interruptions”, as it is called. An indispensable stop is, as the broadcast explains, “for example going to the toilet”. The reasons for the exception must be able to be made credible, for example through order confirmations at the destination for traders, presentation of freight documents or train tickets. As usual, a test-free departure is also possible to “avert immediate danger to life, limb and property” and for organs of the public security service as well as employees of rescue organizations and the fire brigade. From Friday, checks will be carried out for ten days at all Tyrolean border crossings, in the trains and at Innsbruck airport. “We gave the soldiers the task of controlling in a determined, friendly but precise manner,” said military spokesman Frank Nalter. It was also heard that these controls could be extended until mid-March.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here