Trotz eines Verbots der Kundgebungen demonstrierten 10.000 Menschen in Wien:

0
64

Trotz eines Verbots der Kundgebungen demonstrierten 10.000 Menschen in Wien:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Am Sonntag forderte Kickl die Demonstranten in Wien auf, sich auf Facebook zu beruhigen. In einer Sendung beschuldigte Kickl später – zusammen mit Parteichef Norbert Hofer – Nehammer “und Co. Sie hatten” mögliche Eskalationen provoziert “, indem sie die Demos” absichtlich und aus rein parteipolitischen Gründen “verboten hatten. Am Samstag hatte die Polizei auch die verboten Die für Sonntag geplante FPÖ-Kundgebung „Demokratie, Freiheit und Grundrechte“. Kickl kritisierte daraufhin scharf den Innenminister: Es war offensichtlich, dass „die Regierung und insbesondere Innenminister Karl Nehammer nicht davor zurückschreckten, Kritik an der EU zu verbieten Regierung. Die schwache Rechtfertigung der Verbote auf der Grundlage einer vom Gesundheitsminister erlassenen Verordnung, die höchstwahrscheinlich verfassungswidrig und möglicherweise sogar missbräuchlich ist, macht die dramatische Situation deutlich, in der sich Österreichs Demokratie und Rechtsstaatlichkeit befinden. ” Gleichzeitig versicherte Kickl, dass es am Sonntag keine Rallye geben würde. Insgesamt zwei Beamte fielen, zwei wurden durch “ausländische Gewalt” verletzt, sagte Nehammer am Sonntagabend bei einer Pressekonferenz mit dem Wiener Polizeichef Gerhard Pürstl. “Diese Mission war alles andere als ein Spaziergang im Park für die Polizei”, sagte der Minister. Die Polizei endete erst um 19.30 Uhr. Insgesamt ergab sich ein „verheerendes Bild“. An den Treffen nahmen Hooligans teil, Menschen aus der rechtsextremistischen Szene, aber auch Familien. Die Polizisten haben gute Arbeit geleistet, betonte Nehammer. Medienberichten zufolge ist Martin Rutter, der zuvor in mehreren Parteien (Grünen, FPÖ und BZÖ) aktiv war und bereits mehrere Demos gegen die CoV-Maßnahmen organisiert hat, unter den Festgenommenen. Er soll versucht haben, einen Offizier zu verletzen. Trotz eines Verbots der Kundgebungen demonstrierten am Sonntag in Wien 10.000 Menschen gegen die CoV-Maßnahmen der Regierung. Vier Polizisten wurden verletzt, zehn Personen festgenommen und 800 Beschwerden eingereicht. Die Proteste führten zu einem politischen Austausch zwischen Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und seinem Vorgänger Herbert Kickl (FPÖ). Nachdem die Polizei alle Demonstrationen im Voraus verboten hatte, kamen am Sonntag im Zentrum von Wien mehrere tausend Menschen zu einem „Spaziergang“ gegen die CoV-Maßnahmen zusammen. Von der unangekündigten Kundgebung marschierten mehrere Demonstrationen stundenlang durch die Stadt. Eskalationen und Unruhen seien vermieden worden, sagte Polizeipräsident Pürstl am Sonntagabend. Während der „herausfordernden Mission“ hielten die Polizisten das Gleichgewicht. Die Polizei unterschätzte die Operation nicht, sie wusste, “wenn viele Demonstranten kommen, wird es schwierig”, sagte der Polizeichef, der die Operation selbst geleitet hatte. Es war klar, dass man “den Demonstranten nachgeben und ihnen Raum geben musste”. Immerhin waren Mütter mit Kindern im Kinderwagen unter den Teilnehmern. Zumindest am Ende habe die Exekutive “sehr massiv interveniert”, sagte Pürstl. Nehammer betonte, dass die Operation „ihre eigene Dynamik entwickelt“ habe, da die Teilnehmer unter anderem versuchten, die parlamentarische Rampe zu stürmen und das Parlament zu besetzen, das derzeit renoviert wird. “Es war immer notwendig, neue taktische Entscheidungen zu treffen”, sagte der Innenminister. Der Polizeieinsatz sollte erneut evaluiert werden, damit man sich noch effizienter positionieren könne, kündigte Nehammer an. Nehammer machte erneut seinen Vorgänger Kickl und seine Partei FPÖ für die Ereignisse verantwortlich. Es ist “völlig absurd, dass ausgerechnet ein ehemaliger Innenminister Treibstoff ins Feuer schüttet und unheilige Bündnisse mit Rechtsextremisten schmiedet”. An den Protesten nahmen auch die rechtsextremistische Identität Martin Sellner und der verurteilte Neonazi Gottfried Küssel teil. Videos, die Angriffe auf Journalisten zeigten, wurden am Abend auf Twitter verbreitet. Die Polizei habe dies noch nicht bemerkt, hieß es am späten Abend. Aber man wird jeden Hinweis verfolgen, wo gewalttätige Aktionen gegen die Presse hätten stattfinden sollen, sagte Nehammer.
…….

Despite a ban on the rallies, 10,000 people demonstrated in Vienna:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

On Sunday, Kickl called on the demonstrators in Vienna to calm down on Facebook. In a broadcast, Kickl later – together with party leader Norbert Hofer – blamed Nehammer “and Co. They had “provoked possible escalations” by prohibiting the demos “willfully and for purely party-political reasons”. On Saturday the police had also banned the FPÖ rally planned for Sunday “Democracy, Freedom and Fundamental Rights”. Kickl then sharply criticized the Minister of the Interior: It was evident that “the government, and in particular Interior Minister Karl Nehammer, did not shy away from banning any criticism of the government. The flimsy justification of the prohibitions on the basis of a regulation issued by the Minister of Health, which is most likely unconstitutional and possibly even abusive, makes clear the dramatic situation in which Austria’s democracy and the rule of law are. “At the same time, Kickl assured that there would be no rally on Sunday. A total of two officers fell, two were injured by “foreign violence”, said Nehammer on Sunday evening at a press conference with Vienna’s police chief Gerhard Pürstl. “This mission was anything but a walk in the park for the police,” said the minister. The police did not end until 7.30 p.m. Overall, a “devastating picture” emerged. Hooligans, people from the right-wing extremist scene, but also families took part in the meetings. The police officers did a good job, stressed Nehammer. According to media reports, Martin Rutter, who was previously active in several parties (Greens, FPÖ and BZÖ) and has already organized several demos against the CoV measures, is among those arrested. He is said to have tried to injure an officer. Despite a ban on the rallies, 10,000 people demonstrated in Vienna against the government’s CoV measures on Sunday. Four police officers were injured, ten people were arrested and 800 complaints were filed. The protests caused a political exchange between Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) and his predecessor Herbert Kickl (FPÖ). After the police had banned all demonstrations in advance, several thousand people came together on Sunday in the center of Vienna for a “walk” against the CoV measures. From the unannounced rally, several demonstrations marched through the city for hours. Escalations and riots had been avoided, said Police President Pürstl on Sunday evening. During the “challenging mission” the police officers kept their balance. The police did not underestimate the operation, they knew “if many demonstrators come, it will be difficult,” said the chief of police, who had led the operation himself. It was clear that one had to “give in to the demonstrators and give them space”. After all, mothers with children in prams were among the participants. At least in the end, the executive “intervened very massively,” said Pürstl. Nehammer emphasized that the operation “developed its own dynamic”, as participants tried, among other things, to storm the parliamentary ramp and occupy the parliament, which is currently being renovated. “It was always necessary to make new tactical decisions,” said the interior minister. The police operation should be evaluated again so that one can position oneself even more efficiently, announced Nehammer. Nehammer again blamed his predecessor Kickl and his party FPÖ for the events. It is “completely absurd that of all people a former interior minister pours fuel on the fire and forges unholy alliances with right-wing extremists”. The right-wing extremist identity Martin Sellner and the convicted neo-Nazi Gottfried Küssel also took part in the protests. Videos that showed attacks on journalists circulated on Twitter in the evening. The police were not yet aware of this, it said late in the evening. But one will follow up every clue where violent actions against the press should have occurred, said Nehammer.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here