Österreich Demo-Verbote bereiten der Regierung Probleme:

0
94

Österreich Demo-Verbote bereiten der Regierung Probleme:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Ursprünglich waren für das Wochenende 17 Versammlungen registriert worden, von denen 15 am Freitag verboten waren. Die FPÖ kündigte daraufhin ohne weiteres an, ein Treffen selbst anzumelden und damit gegen das Demonstrationsverbot zu demonstrieren. Clubchef Herbert Kickl sprach am Samstagmorgen in einer Pressekonferenz über ein “Tabubrechen, den Sturz des Menschen und einen demokratischen politischen Skandal” und erstmals “direkte Zensur”. Minister Karl Nehammer und Bundeskanzler Sebastian Kurz (beide ÖVP) wollten verhindern, dass sie von “Tausenden von Menschen” Kritik an ihrem Corona-Ansatz hören – und versuchten eine Demobilisierung mit einer “Einschüchterungsstrategie”. Die Stimmung unter den Gegnern der Koronamaßnahmen sollte am niedrigsten sein. Die Polizei hat alle größeren Versammlungen, die am Wochenende in Wien registriert worden waren, verboten und damit das Missfallen der Protestwilligen ausgelöst. Die Exekutive argumentiert die nicht unsicheren Einschränkungen des Versammlungsrechts aufgrund ihrer Erfahrungen in den letzten Wochen. Dies führte laut einer Sendung erneut zu „groß angelegten Illegalitäten“. Wenige Stunden später gab die Polizei bekannt, dass auch die FPÖ-Demo untersucht wird, weil mit „Gesetzwidrigkeiten in gerechten“ gerechnet werden. Die Erfahrungen der letzten Wochen bei Versammlungen dieser Art gehört, dass wir Teile von Versammlungsabgrenzungen das Gebot des Tragens eines eng an persönlichen Mund- und Nasenschutzes sowie die Rechte des Bestehens schlichtwegstehen “, hieß es in einer Aussendung der Polizei. Es ist daher “fast zu erwarten, dass es bei diesen Treffen zu großen Gesetzesverstößen kommen wird”. Die Wiener Staatspolizeidirektion als Versammlungsbehörde vertrat die Auffassung, dass die Aufrechterhaltung einer großen Gefahr für die öffentliche Gesundheit, die sich aus der Abhaltung einer solchen Sitzung und dem Verhalten der Teilnehmer ergeben würde, das Interesse an einer solchen Sitzung überwiegt. Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, nicht an der Generalversammlung teilzunehmen, und wies darauf hin, dass die Versammlung im Falle eines Verstoßes aufgelöst werde. Verstöße gegen das Versammlungsgesetz können zu Geldstrafen von bis zu 720 Euro führen. Jede Missachtung der Distanz oder des Mund-Nasen-Schutzes wird ebenfalls bestraft. Hier drohen nach Angaben der Exekutive Bußgelder von bis zu 500 Euro. Die FPÖ reagierte empört, forderte aber die Menschen auf, das Verbot zu beachten. “Trotz der besorgniserregenden Entwicklungen fordern wir alle Regierungskritiker auf, umsichtig zu sein”, schrieb Kickl auf Facebook und kündigte dennoch Widerstand an. „Wir werden die Sache natürlich nicht ruhen lassen. Die FPÖ wird alle rechtlichen Mittel gegen diese verfassungswidrigen Tendenzen der Regierung ausschöpfen. Und wir fordern auch eine Sondersitzung des Nationalrates “, sagte Kickl. Zahlreiche Leute kündigten auf der Facebook-Seite an, dass sie noch in die Stadt kommen würden. Der Bundesvorsitzende der FPÖ, Norbert Hofer, reagierte mit „großer Sorge“. Die Verfassung werde untergraben, sagte Hofer und forderte Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf, einzugreifen und zu zeigen, dass er wirklich ein „Präsident aller Bürger“ sei. Der oberösterreichische Vizegouverneur und stellvertretende Bundesparteivorsitzende Manfred Haimbuchner bezeichnet das Demonstrationsverbot als „dunkle Stunde“ für die österreichische Rechtsstaatlichkeit. “Wenn die Bundesregierung zu viel Druck vom Volk bekommt, sollte sie dies zum Anlass nehmen, ihre unrealistische Koronapolitik zu überdenken und neu zu formulieren”, anstatt sich auf politischen Machtmissbrauch einzulassen, sagte Haimbuchner.
……

Austria Demo bans cause trouble among government:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Originally, 17 gatherings had been registered for the weekend, 15 of which were banned on Friday. The FPÖ then announced without further ado that it would register a meeting itself and thus demonstrate against the ban on demonstrations. Club boss Herbert Kickl spoke on Saturday morning in a press conference of a “breaking taboo, the fall of man and a democratic political scandal” and for the first time “direct censorship”. Minister Karl Nehammer and Chancellor Sebastian Kurz (both ÖVP) wanted to prevent them from hearing from “thousands of people” criticism of their Corona approach – and attempted demobilization with an “intimidation strategy”. The mood among opponents of the corona measures should be at its lowest point. The police have banned all larger gatherings that had been registered in Vienna for the weekend and thus incurred the displeasure of those willing to protest. The executive argues the not insecure restrictions on the right of assembly based on its experience in recent weeks. This again gave rise to “large-scale illegalities”, according to a broadcast. Wenige Stunden später gab die Polizei bekannt, dass auch die FPÖ-Demo untersagt wird, weil mit „Gesetzwidrigkeiten in großem Ausmaß“ gerechnet werde. Die Erfahrungen der letzten Wochen bei Versammlungen dieser Art hätten gezeigt, „dass weite Teile von Versammlungsteilnehmern das Gebot des Tragens eines eng anliegenden Mund- und Nasenschutzes sowie die Einhaltung des Mindestabstandes schlichtweg ignorieren“, hieß es in einer Aussendung der Polizei. Thus it is “almost to be expected that there will be great violations of the law at these meetings”. The State Police Directorate of Vienna, as the assembly authority, held that keeping a great danger to public health behind, which would arise from holding such a meeting and the behavior of the participants, outweighs the interest in holding such a meeting. The police asked the population to refrain from participating in the general assembly and pointed out that in the event of an infringement, the assembly would be dissolved. Violations of the Assembly Act can result in fines of up to 720 euros. Any disregard of the distance or mouth-nose protection requirement will also be punished. Here fines of up to 500 euros threaten, according to the executive. The FPÖ reacted indignantly, but called on people to heed the ban. “Despite the worrying developments, we call on all government critics to be prudent,” Kickl wrote on Facebook and still announced resistance. “We will of course not let the matter rest. The FPÖ will exhaust all legal means against these anti-constitutional tendencies of the government. And we are also requesting a special session of the National Council, ”said Kickl. Numerous people announced on the Facebook page that they would still come to the city. FPÖ Federal Chairman Norbert Hofer reacted with “great concern”. The constitution was being undermined, said Hofer and asked Federal President Alexander Van der Bellen to intervene and show that he really was a “President of all citizens”. The Upper Austrian Deputy Governor and Deputy Federal Party Chairman, Manfred Haimbuchner, describes the ban on demonstrations as a “dark hour” for the Austrian rule of law. “If the federal government gets too much pressure from the people, then it should take this as an opportunity to rethink its unrealistic corona policy and reformulate it” instead of engaging in political abuse of power, said Haimbuchner.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here