Vizekanzler Werner Kogler sagte, es gebe keine zwingende gesetzliche Verpflichtung, Schulkinder abzuschieben:

0
24

Vizekanzler Werner Kogler sagte, es gebe keine zwingende gesetzliche Verpflichtung, Schulkinder abzuschieben:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Es besteht keine zwingende gesetzliche Verpflichtung, Schulkinder, die hier in Österreich aufgewachsen sind und gut integriert sind, abzuschieben. Aber was es sicher gibt, ist ein politisches Engagement für die Menschheit. Und die Mädchen, die jetzt von der Polizei streng deportiert wurden, haben sich ihre Menschlichkeit verdient. Wir schulden diese Menschlichkeit dem Land “, sagte der Chef der Grünen und Vizekanzler Werner Kogler am Donnerstag im Ö1-Mittagsjournal. In Richtung Nehammer, der sich auf die aktuelle Rechtslage bezog, sagte Kogler: „Die bestehende Rechtslage ist natürlich eine Frage der Mehrheiten im Nationalrat. Diese Gesetze wurden im Laufe der Jahre verabschiedet – übrigens auch unter Beteiligung der SPÖ gegen die Stimmen der Grünen. “Seine Partei wird sich bemühen, diese Mehrheiten zu ändern”, sagte Kogler. Wie sich herausstellt, ist eine offene Frage, aber es geht um jemanden, der sich bemüht und für diese Menschlichkeit kämpft. Das sind wir, das werden wir tun. “Die rechtliche Situation muss sein überprüft – und wenn nötig, sollten Härtekommissionen unter Beteiligung von Gouverneuren, Bürgermeistern, Schulleitern usw. wieder eine Rolle spielen, “wie vor einigen Jahren”, sagte Kogler. Die gesetzlichen Vertreter der betroffenen Familien würden nun sicherlich nach Wegen suchen, die Kinder zurückzubringen, sagte Kogler: “Ich denke, das ist gut, wenn sie existieren, sollten sie verwendet werden.” Der Ansatz der Polizei, der zuvor vom grünen Asylsprecher Georg Bürstmayr erörtert wurde, der an diesem Abend mit drei anderen grünen Abgeordneten bei der Protestaktion anwesend war und als „unverhältnismäßig“ kritisiert wurde und an eine „Anti-Terror-Mission“ erinnert, muss überprüft werden nach Kogler.
…..

Vice Chancellor Werner Kogler said there is no mandatory legal obligation to deport schoolchildren:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

There is no mandatory legal obligation to deport schoolchildren who grew up here in Austria and are well integrated. But what there is for sure is a political commitment to humanity. And the girls who have now been deported with severity by the police have earned their humanity. We owe this humanity to the country, ”said Greens boss and Vice Chancellor Werner Kogler on Thursday in the Ö1 lunch journal. In the direction of Nehammer, who referred to the current legal situation, Kogler said: “The existing legal situation is of course a question of majorities in the National Council. These laws were passed over the years – incidentally also with SPÖ participation against the votes of the Greens. “His party will endeavor to change these majorities, said Kogler. How it turns out is an open question, but it’s about someone making an effort and fighting for this humanity. That’s us, we’ll do that. “The legal situation must be checked – and if necessary, hardship commissions with the participation of governors, mayors, school directors etc. should play a role again,” as it was until a few years ago, “said Kogler. The legal representatives of the families concerned would now certainly look for ways to bring the children back, said Kogler: “I think that’s good, if they exist, they should be used.” The police’s approach, which was previously discussed by the green asylum spokesman Georg Bürstmayr, who was present at the protest action with three other Green MPs that night, criticized as “disproportionate” and reminiscent of an “anti-terrorist mission”, must be checked, according to Kogler.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here