0
52

Die Bundesregierung hat die strengeren Einreisebestimmungen scharf kritisiert:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Bundesregierung hat die strengeren Einreisebestimmungen an den deutschen Grenzen zu Tirol und der Tschechischen Republik scharf kritisiert, um die Verbreitung besonders ansteckender Koronavarianten einzudämmen. „Die faktische Sperrung der großen und kleinen deutschen Ecke für Österreicher ist absolut inakzeptabel. Diese Maßnahme Bayerns ist halbherzig und verursacht nur Chaos “, sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Sonntag in einer Erklärung gegenüber der APA. Außenminister Alexander Schallenberg forderte” Maßnahme und Ziel “für strengere Maßnahmen und warnte vor” Übermaß ” Schritte, die mehr schaden als nützen. Ich habe dies heute auch mit meinen deutschen und italienischen Kollegen Heiko Maas und Luigi Di Maio geteilt “, sagte Schallenberg. Sowohl die deutschen als auch die italienischen Botschafter werden voraussichtlich am Sonntag im Außenministerium zusammentreffen. Der slowakische Außenminister Minister Ivan Korcok intervenierte auch mit seinem deutschen Amtskollegen Maas. Nach Angaben des slowakischen Außenministeriums ging es um obligatorische Tests für Lkw-Fahrer. Nehammer kritisierte: “Ein Finger auf das Land Tirol zu zeigen, ist eher eine Provokation als eine geeignete Maßnahme die Pandemie und ihre Auswirkungen einzudämmen. “Ministerpräsident wird bewusst negiert. Tirol ist nicht der Parkplatz Europas, sondern die wichtigste Verbindungsachse zwischen dem Süden a nd der Norden der europäischen Staaten. “Er machte dies auch dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann telefonisch klar. Bis Sonntag gab es in Tirol insgesamt 251 Verdachtsfälle der südafrikanischen Coronavirus-Mutation. Die ansteckendere Variante hat sich teilweise weiter verbreitet von Tirol und insbesondere im Bezirk Schwaz als anderswo in Europa. Deshalb trat am Sonntag das Einreiseverbot für Tiroler nach Deutschland in Kraft. Nur Deutsche und Ausländer mit einer Aufenthalts- und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland dürfen aus den betroffenen Gebieten einreisen. Es gibt Ausnahmen für medizinisches Personal, LKW-Fahrer und Saisonarbeiter in der Landwirtschaft. Es gibt auch Ausnahmen für bestimmte Pendler, wenn sie zur Aufrechterhaltung des Betriebs in systemrelevanten Sektoren benötigt werden. Sie müssen Ihren Arbeitsvertrag bis einschließlich Dienstag bei sich haben , Bayern und Sachsen sollen Unternehmen als systemrelevant definiert und Einzelzertifikate ausgestellt haben, die auf der Bor vorgelegt werden sollten der. Der Zugang für grenzüberschreitende Pendler in systemrelevanten Berufsbereichen sollte weiterhin möglich sein “, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer.” Wir verfolgen nach Möglichkeit einen pragmatischen Ansatz. ” Nach Angaben des Bundesamtes für Arbeit (BA) pendeln 22.000 Tschechen und 9.600 Österreicher nach Deutschland, viele davon im verarbeitenden Gewerbe. Der Tiroler Gouverneur Günther Platter (ÖVP) forderte am Sonntag weiterhin eine Ausnahme für alle Tiroler Pendler. Die aktuelle Situation ist “absolut inakzeptabel”. Außerdem ist es “entgegen gegenteiliger Aussagen derzeit nicht möglich, durch die kleinen und großen deutschen Kurven zu fahren, ohne anzuhalten”. Wer von Tirol nach Salzburg oder Wien reisen will, muss dies jetzt vermeiden “große Gebiete”. “Ein solcher Ansatz ist weder verhältnismäßig noch sinnvoll”, sagte Platter verärgert. Platters Vize Ingrid Felipe (Grüne) ging in die gleiche Richtung, schließlich wollen viele Pendler “in wenigen Stunden” in Bayern ihre Arbeit aufnehmen oder Salzburg. Aber viele von ihnen wissen immer noch nicht, ob sie morgen und unter der Woche die Grenze überqueren können. “Wir fordern daher sofortige Klarheit für Pendler und diejenigen, die durch die deutsche Ecke fahren “sagte Felipe. Es wurde daher empfohlen, dass diejenigen, die bereit sind, durch die betroffenen Länder zu fahren, den Zug oder die längere Reise innerhalb Österreichs wählen. Personen, die nach Bayern pendeln, sollten einen Covid-Test, einen Servicevertrag und einen Personalausweis dabei haben, um nachzuweisen, dass sie beschäftigt sind. „Wie die konkrete Umsetzung morgen, Montag und Dienstag an der Grenze aussehen wird, ist ebenfalls völlig unklar. Weil den deutschen Behörden noch die Definition der systemrelevanten Berufsgruppen fehlt, für die das Pendeln – mit einer solchen Bestätigung und einem negativen Testergebnis – ab Mittwoch erlaubt sein soll “, kritisierte Felipe den deutschen Ansatz. Inzwischen hat der deutsche Minister of Health Jens Spahn verteidigte die strengeren Einreisebestimmungen: “Wir müssen unseren Bezirken in der Grenzregion die Möglichkeit geben, sich auszuruhen”, sagte Spahn von der Süddeutschen Zeitung. Bei den Einreisebestimmungen geht es nicht darum, Noten für Nachbarländer zu verteilen. aber konstruktiv mit der Situation umgehen. “Und leider ist es in der Tschechischen Republik, aber auch in der Slowakei und in Tirol außer Kontrolle geraten. Wir mussten reagieren”, sagte Spahn. Die Kontrollen hatten in der Nacht des Sonntags bei frostigen Temperaturen von bis zu begonnen an einigen Stellen auf 20 Grad unter Null. Nach Angaben der Bundespolizei gab es weder Staus noch lange Wartezeiten. “An einem Wochentag, an dem Pendler versuchen einzutreten, wurde die si Die Sprache wird sicherlich anders sein “, sagte ein Sprecher der Grenzpolizei Passau. Der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Rosenheim, Rainer Scharf, sagte in Kiefersfelden an der Grenze zu Tirol: “Wir schauen tatsächlich in jedes Fahrzeug und sprechen mit dem Fahrer. Nach Angaben der Bundespolizei in München wurden mehr als 500 Personen zurückgeschickt Mehr als 1.700 Personen wurden kontrolliert, 700 von ihnen an der tschechischen Grenze. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides hält nicht viel von den strengeren deutschen Einreisebestimmungen. “Die Angst von den Mutationen im Coronavirus ist verständlich. Dennoch ist die Wahrheit, dass das Virus nicht durch geschlossene Grenzen gestoppt werden kann “, sagte der zypriotische Politiker der” Augsburger Allgemeinen “(Montag).
……

The federal government has sharply criticized the stricter entry rules:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The federal government has sharply criticized the stricter entry rules at the German borders with Tyrol and the Czech Republic in order to curb the spread of particularly contagious corona variants. “The de facto blocking of the large and small German corner for Austrians is absolutely unacceptable. This measure by Bavaria is half-baked and only causes chaos, “said Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) on Sunday in a statement to the APA. Foreign Minister Alexander Schallenberg called for “measure and aim” for stricter measures and warned against “excessive steps that do more harm than good. I also shared this with my German and Italian counterparts Heiko Maas and Luigi Di Maio today, ”said Schallenberg. Both the German and Italian ambassadors are expected to meet at the Foreign Ministry on Sunday. The Slovak Foreign Minister Ivan Korcok also intervened with his German counterpart Maas. According to the Slovak Ministry of Foreign Affairs, it was about mandatory testing for truck drivers. Nehammer criticized: “Pointing a finger at the state of Tyrol is more of a provocation than a suitable measure to contain the pandemic and its effects.” Prime Minister is deliberately negated. Tyrol is not the parking lot of Europe, but rather the most important connection axis between the south and the north of the European states. “He also made this clear to the Bavarian Minister of the Interior Joachim Herrmann over the phone. As of Sunday, there were a total of 251 suspected cases of the South African coronavirus mutation in Tyrol. The more contagious variant has spread more widely in parts of Tyrol and especially in the Schwaz district than elsewhere in Europe. That is why the entry ban for Tyroleans to Germany came into force on Sunday. Only Germans and foreigners with a residence and residence permit in Germany are allowed to enter from the affected areas. There are exceptions for medical staff, truck drivers and seasonal agricultural workers. There are also exceptions for certain commuters if they are needed to maintain operations in systemically important sectors. You must have your employment contract with you up to and including Tuesday. According to this, Bavaria and Saxony are said to have defined companies as systemically relevant and issued individual certificates that should be presented at the border. Entry should remain possible for cross-border commuters in systemically relevant occupational sectors,” said German Interior Minister Horst Seehofer. “We take a pragmatic approach wherever possible.” According to the German Federal Employment Agency (BA), 22,000 Czechs and 9,600 Austrians commute to Germany, many of them in the manufacturing sector. Tyrolean governor Günther Platter (ÖVP) continued to demand an exception for all Tyrolean commuters on Sunday. The current situation is “absolutely unacceptable”. In addition, “contrary to statements to the contrary, it is currently not possible to drive through the small and large German corners without stopping”. Someone who wants to travel from Tyrol to Salzburg or Vienna now has to avoid “large areas”. “Such an approach is neither proportionate nor sensible,” said Platter angrily. Platter’s vice Ingrid Felipe (Greens) was in the same direction, after all, many commuters want to start work “in a few hours” in Bavaria or Salzburg. But many of them still do not know whether they will be able to cross the border tomorrow and during the week. “We therefore demand immediate clarity for commuters and those passing through the German corner,” said Felipe. It therefore recommended that those willing to pass through affected choose the train or the longer journey within Austria. People commuting to Bavaria should have a Covid test, a service contract and an ID card with them to prove that they are employed. “What the concrete implementation will look like tomorrow, Monday and Tuesday at the border is also completely unclear. Because the German authorities are still missing the definition of the systemically relevant occupational groups for which commuting – with such a confirmation and a negative test result – should then be allowed from Wednesday, “said Felipe, criticizing the German approach. Meanwhile, the German Minister of Health Jens Spahn defended the stricter entry rules. “We have to give our districts in the border region the opportunity to come to rest,” said Spahn of the “Süddeutsche Zeitung”. The entry rules are not about distributing grades for neighboring countries, but dealing constructively with the situation. “And unfortunately it got out of hand in the Czech Republic, but also in Slovakia and Tyrol. We had to react, ”said Spahn. The controls had started on the night of Sunday in frosty temperatures of up to 20 degrees below zero in some places. According to the German Federal Police, there were neither traffic jams nor long waiting times. “On a weekday, when commuters try to enter, the situation will certainly be different,” said a spokesman for the Passau border police. The spokesman for the Rosenheim Federal Police Inspection, Rainer Scharf, said in Kiefersfelden on the border with Tyrol: “We actually look into every vehicle and speak to the driver. According to the German Federal Police in Munich, more than 500 people were sent back as not allowed to enter in the first twelve hours of Germany’s tightened entry rules. More than 1,700 people were checked, 700 of them at the Czech border. EU Health Commissioner Stella Kyriakides does not think much of the stricter German entry rules. “The fear of the mutations in the coronavirus is understandable. But nevertheless the truth is that the virus cannot be stopped by closed borders, “said the politician from Cyprus of the” Augsburger Allgemeine “(Monday).

SHARE
Previous article
Next article

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here