Alle Schulstufen dürfen in die Klassen zurückkehren. Handel wieder offen:

0
86

Alle Schulstufen dürfen in die Klassen zurückkehren. Handel wieder offen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Regierung hatte zuvor mit Gouverneuren, der Opposition und Experten darüber gesprochen, wie eine Lockerung angegangen werden kann, ohne zu riskieren, dass die Zahl der Infektionen zu schnell steigt. Jetzt wollen sie Handel und Schulen wieder eröffnen – mit strengen Regeln, wie Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt sagte. Schüler aller Schulstufen dürfen mit einer Art Pflichtprüfung in die Klassen zurückkehren. Die Grundschulen beginnen nach der Semesterferienzeit (in Wien und Niederösterreich am 8. Februar, die übrigen Bundesländer eine Woche später) mit vollem Präsenzunterricht. Höhere Schulstufen werden wieder in Schichten in zwei Gruppen unterrichtet (Montag und Dienstag sowie Mittwoch und Donnerstag). Am Freitag bleiben die Schüler zu Hause. Tests werden zweimal pro Woche durchgeführt, ohne dass ein negativer Test Homeschooling fällig wäre. Laut Kurz können nur diejenigen Studenten, die ebenfalls einen Test machen, am Präsenzunterricht teilnehmen. Dies sind nasale Vorräume, die keine Schmerzen verursachen. In der oberen Ebene gibt es auch eine FFP2-Maskenanforderung, ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann wird die Details am Dienstag erläutern. Die Kindergärten wechseln in den Normalbetrieb. Am Montagabend kündigte die Bundesregierung nach ihrer Konsultationsrunde die ersten Eröffnungsschritte nach der derzeit gültigen Sperrung an. Obwohl die Zahl der Infektionen immer noch hoch ist, wird der Handel unter bestimmten Bedingungen wieder eröffnet. Schulkinder dürfen auch nach den Ferien in Schichten wieder zur Schule gehen – allerdings nur mit einem gültigen Test. Ab nächster Woche kann der Einzelhandel unter bestimmten Bedingungen auch wieder geöffnet werden. Das Tragen einer FFP2-Maske ist obligatorisch. Zusätzlich wird zukünftig eine Quadratmetergrenze von 20 anstelle der vorherigen zehn gelten. Unter diesen Bedingungen werden auch Museen, Bibliotheken und Zoos eröffnet.
Körpernahe Dienstleister wie Friseure dürfen ebenfalls wieder entsperren, und hier sollen nun die “Einstufungstests” durchgeführt werden. Das ist bereits gesetzlich geregelt. Ein solches negatives Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein und kann in der Apotheke oder beim Arzt durchgeführt werden. Darüber hinaus gibt es in den Bundesländern kostenlose Angebote. Die “Wohnzimmertests” werden hier nicht akzeptiert, da Sie einen Nachweis auf Papier oder per SMS benötigen. Die Tests müssen von den Dienstleistern selbst überprüft werden, die Gesundheitsbehörden und die Polizei kontrollieren wiederum die Unternehmen, hieß es auf Anfrage. Ab dem 8. Februar können sich zwei Haushalte wieder treffen, maximal vier Erwachsene. Die Nachtausgangsbeschränkungen zwischen 20:00 Uhr und 22:00 Uhr. und 6:00 Uhr bleiben an Ort und Stelle. Im Bereich der Strafen für Verstöße gegen die CoV-Regeln und Grenzkontrollen sollte es zu Verschärfungen kommen. Mit den Bundesländern wurde ein gemeinsamer Ansatz vereinbart, “obwohl die Ausgangsposition alles andere als einfach ist”, sagte Kurz. Die gute Nachricht ist, dass sich die Sperrung in Österreich ausgewirkt hat. Die schlechte Nachricht, dass sich die Mutationen aus Großbritannien und Südafrika verbreiteten und auch Auswirkungen hatten. “Sie verschlingen den Erfolg der Sperre”, sagte Kurz. Eine ideale 7-Tage-Inzidenz von 50 ist noch weit entfernt. Daher wurden neben der vorsichtigen Lockerung weitere Sicherheitsmaßnahmen und Verschärfungen in anderen Bereichen vereinbart. Das Bedürfnis der Kinder, wieder zur Schule zu gehen, das Ziel, die Arbeitslosigkeit niedrig zu halten, sowie soziale und psychologische Auswirkungen müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Es gab erneut einen Aufruf, sich an die Regeln zu halten. Die Mutationen machten die Situation schwieriger, erklärte der Vizerektor der Universität Wien, Oswald Wagner. Seiner Meinung nach können Sie die Situation jedoch mit FFP2-Masken, mehr Abstand und Tests unter Kontrolle halten. Die Entscheidung wurde nicht leicht gemacht, alles, was Sie tun, ist wie „eine Fahrt über die Rasierklinge“, sagte der steirische Gouverneur Hermann Schützenhöfer (ÖVP), derzeit Vorsitzender der Gouverneure. Er plädierte auch für persönliche Verantwortung. Die jetzt getroffenen Entscheidungen sind ein Kompromiss, sagte der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Die Schuleröffnungen sind eine “klare Erleichterung” für Schüler und Eltern. Ludwig fand es auch gut, dass die Friseure wieder öffneten, denn die Tatsache, dass sie geschlossen waren, hatte einen großen negativen Einfluss auf die Lebensqualität der Menschen – “im Stadtbild sieht man das an den jetzt wilden Frisuren”, bemerkte er. Laut Kurz wird die Regierung das nächste Mal in zwei Wochen Bilanz ziehen. Es wird dann eine Entscheidung über eine weitere Lockerung oder eine Reaktion getroffen, falls sich die Zahlen verschlechtern sollten. Wenn das exponentielle Wachstum erneut auftritt, was ein realistisches Szenario ist, wird es erneut verschärft, kündigte die Bundeskanzlerin an. Die Lockerung kommt, obwohl das Ziel von rund 700 Fällen pro Tag trotz der verschiedenen Einschränkungen keineswegs erreicht wurde und es angesichts der seit Wochen stagnierenden Zahlen unwahrscheinlich ist, dass der gewünschte Wert bald realisierbar sein wird. Verschiedene Reaktionen kamen am Montag von der Opposition. SPÖ-Führerin Pamela Rendi-Wagner war sehr skeptisch, die Lockerung geht ihr eigentlich zu weit. Die Eröffnung der Schule – mit den Selbsttests – wurde von Rendi-Wagner ebenfalls als „richtig und notwendig“ angesehen. Mit der darüber hinausgehenden Lockerung geht „die Bundesregierung ein großes Risiko ein“. Die Anzahl der Infektionen ist immer noch sehr hoch. Die Regierung entfernt sich von dem Ziel, das sie sich gesetzt hat (700 Neuinfektionen pro Tag). “Ich hoffe sehr, dass die Regierung dieses Risiko kontrollieren kann”, sagte der SPÖ-Chef. Wenn Sie versagen, drohen in wenigen Wochen die dritte Welle und die nächste Sperrung. Dafür ist die Bundesregierung verantwortlich. NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger war zufrieden: „Es wird genau das umgesetzt, wonach wir am Wochenende gefragt haben“, sagte sie. Natürlich sollte die Möglichkeit von Tests in Schulen und bei körperfreundlichen Dienstleistern “gut genutzt” werden. Sie wies darauf hin, dass auch Testoptionen mit niedrigem Schwellenwert in Unternehmen ermöglicht und als Bestätigung verwendet werden könnten. Es wäre auch wichtig, die digitale Kontaktverfolgung weiter auszubauen. FPÖ-Chef Norbert Hofer bleibt hinter den Eröffnungen zurück: Nicht nur der Handel, sondern auch der Hotel- und Cateringhandel sollten eröffnet werden, damit die Menschen in Cafés und Restaurants gehen können – und nicht weiterhin im privaten Sektor infiziert werden, wo es keine Sicherheitsregeln gibt beobachtet werden. Die Regierung hat diesen „Hotspot des Infektionsprozesses“ nicht entschärft. Hofer hielt die Eröffnung des Handels für eine gute Sache, lehnte jedoch Tests ab, bevor er private Dienstleister besuchte. Das schafft eine “Zwei-Klassen-Gesellschaft”. Kärntens Gouverneur Peter Kaiser (SPÖ) hatte zuvor vorsichtige Eröffnungsschritte bestätigt. Die Gefahr der Pandemie sei immer latent, betonte er. Der Tiroler Gouverneur Günther Platter (ÖVP) betonte die Notwendigkeit, ein Signal zu senden. Immerhin sind 65 Prozent der Infektionen in seinem Bundesstaat auf den privaten Sektor zurückzuführen. Der Handel begrüßte die Eröffnung am Montag unter den Bedingungen “Hilfe zur Selbsthilfe”, nachdem “derzeit fast ein Drittel der Einzelhändler von Insolvenz betroffen ist”, sagte Geschäftsführer Rainer Will in einer ersten Erklärung. Die Ausweitung der Sperrung für die Hotel- und Gastronomiebranche wirkt sich sehr negativ auf die Kundenfrequenz und damit auch auf den Umsatz im Einzelhandel aus. Diese Unternehmen, die indirekt von der Sperrung betroffen sind, haben auf die entsprechende Richtlinie und damit auch auf die Zahlung der Koronahilfe gewartet”, sagte Will.

……..

All school levels are allowed to return to the classes. Trade open again:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The government had previously consulted with governors, the opposition and experts on how to approach easing without risking the number of infections soaring too quickly. Now they want to reopen trade and schools – with strict rules, as Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) said at a press conference in the Federal Chancellery. Pupils of all school levels are allowed to return to the classes with a kind of compulsory test. Primary schools start after the semester break (in Vienna and Lower Austria on February 8, the rest of the federal states a week later) with full face-to-face teaching. Higher school levels are again taught in shifts in two groups (Monday and Tuesday as well as Wednesday and Thursday). On Friday the students will stay at home. Tests are carried out twice a week, without a negative test homeschooling would be due. According to Kurz, only those students who also take a test can take part in face-to-face lessons. These are nasal vestibules that do not cause any pain. In the upper level there is also an FFP2 mask requirement, ÖVP education minister Heinz Faßmann will explain the details on Tuesday. The kindergartens switch to normal operation. On Monday evening, the federal government announced the first opening steps after the currently valid lockdown after its consultation round. Although the number of infections is still high, the trade opens again under certain conditions. Schoolchildren are also allowed to go back to school in shifts after the holidays – but only with a valid test. From next week, retail may also reopen under certain conditions, and wearing an FFP2 mask will be mandatory. In addition, a square meter limit of 20 will apply in future instead of the previous ten. Museums, libraries and zoos are also opened under these conditions.
Service providers close to the body such as hairdressers are also allowed to unlock again, and the “entry tests” are now to be used here. That has already been regulated by law. Such a negative test result must not be older than 48 hours and can be done in the pharmacy or at the doctor’s. In addition, there are free offers in the federal states. The “living room tests” are not accepted here because you need proof on paper or by SMS. The tests have to be checked by the service providers themselves, the health authorities and the police in turn control the companies, it said when asked. From February 8th, two households can meet again, a maximum of four adults. The night exit restrictions between 8:00 p.m. and 6:00 a.m. remain in place. There should be tightening in the area of ​​penalties for violations of the CoV rules and border controls. A common approach was agreed with the federal states, “although the starting position is anything but easy,” said Kurz. The good news is that the lockdown has had an effect in Austria. The bad news that the mutations from the UK and South Africa spread and had an impact too. “They eat up the success of the lockdown,” said Kurz. An ideal 7-day incidence of 50 is still a long way off. Therefore, in addition to the cautious easing, other security steps and tightening in other areas have been agreed. The children’s need to go back to school, the goal of keeping unemployment low, and social and psychological effects must also be taken into account. Once again there was an appeal to stick to the rules. The mutations made the situation more difficult, explained Uni-Vienna Vice Rector Oswald Wagner. In his opinion, however, you can keep the situation under control with FFP2 masks, more distance and testing. The decision was not made easy, everything you do is like “a ride over the razor blade”, said the Styrian Governor Hermann Schützenhöfer (ÖVP), currently Chairman of the Governors. He also pleaded for personal responsibility. The decisions that have now been made are a compromise, said Vienna’s Mayor Michael Ludwig (SPÖ). The school openings are a “clear relief” for students and parents. Ludwig also thought it was good that the hairdressers were opening again, because the fact that they were closed had a major negative impact on people’s quality of life – “in the cityscape you can see that in the now wild hairstyles,” he noted. According to Kurz, the government will take stock next time in two weeks. A decision is then made about any further easing or a reaction should the figures worsen. If exponential growth occurs again, which is a realistic scenario, it will be tightened again, the Chancellor announced. The easing is coming, although the goal of around 700 cases per day has not been achieved by any means despite the various restrictions and, given the numbers that have been stagnating for weeks, it is unlikely that the desired value will soon be realizable. Different reactions came from the opposition on Monday. SPÖ leader Pamela Rendi-Wagner was very skeptical, the easing actually goes too far for her. The opening of the school – with the self-tests – was also viewed by Rendi-Wagner as “right and necessary”. But with the easing beyond that, “the federal government is taking a great risk”. The number of infections is still very high. The government is moving away from the goal it has set itself (700 new infections per day). “I very much hope that the government can control this risk,” said the SPÖ leader. If you fail, “the third wave and the next lockdown threaten in a few weeks. The federal government is responsible for this. NEOS boss Beate Meinl-Reisinger was satisfied: “It will be implemented exactly what we asked for over the weekend,” she said. Of course, however, the possibility of tests in schools and with body-friendly service providers should be “well used”. She pointed out that low-threshold test options in companies could also be made possible and could be used as confirmation. It would also be important that digital contact tracking be further expanded. FPÖ boss Norbert Hofer falls short of the openings: not only the trade, but also the hotel and catering trade should be opened so that people can go to cafes and restaurants – and not continue to be infected in the private sector, where no safety rules are observed. The government did not defuse this “hotspot of the infection process”. Hofer thought the opening of the trade was a good thing, but he refused tests before visiting private service providers. That creates a “two-class society”. Carinthia’s governor Peter Kaiser (SPÖ) had previously confirmed cautious opening steps. The danger from the pandemic is always latent, he emphasized. The Tyrolean Governor Günther Platter (ÖVP) emphasized the need to send a signal. After all, 65 percent of the infections in his state are due to the private sector. The trade welcomed the opening on Monday, subject to conditions as “helping people to help themselves”, after “currently almost a third of retailers are affected by insolvency”, said Managing Director Rainer Will in an initial statement. The extension of the lockdown for the hotel and catering industry has a very negative impact on customer footfall and thus also on sales in retail. “These companies indirectly affected by the lockdown have been waiting for the corresponding guideline and thus also for the payment of the corona aid”, said Will.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here