Arbeitsminister Ich bin froh, für Österreich arbeiten zu können:

0
97

Arbeitsminister Ich bin froh, für Österreich arbeiten zu können:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.
(Parlamentsnachrichten 10:30 Donnerstag)

Der erste Auftritt des neuen Arbeitsministers Martin Kocher dauerte am Donnerstag gut zehn Minuten in einer Sitzung des Nationalrates, die er um 10.34 Uhr mit den Worten abschloss: “Ich bin froh, für Österreich arbeiten zu können, lasst uns an die Arbeit gehen. Die von dem parteifreien Kocher ausgestreckte Hand – er trat die Nachfolge von Christine Aschbacher (ÖVP) an, die am vergangenen Samstag nach Plagiatsvorwürfen zurückgetreten war – in Richtung der Abgeordneten wurde natürlich nicht von allen genommen: Sowohl von SPÖ- als auch von FPÖ-Mandaten Der bisherige Leiter des Instituts für Fortgeschrittene Studien erhielt alle Arten von Unfreundlichkeit. “Enttäuschend” hatte er bisher von Kocher gehört, sagte SPÖ-Vizeclubchef Jörg Leichtfried zu seinen früheren Aussagen über die Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Und FPÖ Clubchef Herbert Kickl bezeichnete Kochers Aussagen als IHS-Chef als “neoliberalen Offenlegungsschwur”. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte den neuen Minister zuvor auf das manchmal härtere Tempo in der Politik aufmerksam gemacht Grund allein war es “nicht selbstverständlich, dass Sie als Experte in diese Aufgabe involviert waren”. Die Herausforderungen sind groß, da derzeit 530.000 Arbeitslose und 410.000 Menschen Kurzarbeit leisten. Für Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) ist es „nicht selbstverständlich“, dass Kocher diese „Herausforderung“ angenommen hat. Sowohl Kurz als auch Kogler dankten dem zurückgetretenen Minister Aschbacher ausdrücklich. Sie haben “unermüdliches Engagement” gezeigt und der Kanzler warnte: Wenn Anschuldigungen erhoben werden, “verdient jeder ein faires Verfahren”. Die Tatsache, dass SPÖ-Vertreter giftige verbale Pfeile auf Aschbacher abfeuerten, verursachte Empörung unter den ÖVP-Mandaten. Ihr Nachfolger Kocher betonte, sein Vorgänger habe ihm “ein sehr geordnetes Haus” hinterlassen. Das Angebot, es zu übernehmen, war überraschend, aber er “nahm es gerne an”, sagte Kocher, um sein grundlegendes Ziel zu formulieren – “so schnell und so schnell wie möglich der Vollbeschäftigung nahe zu kommen”. Dazu sind zwei Hauptmaßnahmen erforderlich: Der Infektionsprozess muss “schnell unter Kontrolle gebracht werden, damit die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt wirksam wird”, und laut Kochers Appell sollte geimpft werden, “um die Ausbreitung der Pandemie zu erreichen unter Kontrolle” . Für Kocher geht es einerseits darum, die Auswirkungen der Corona-Krise so gering wie möglich zu halten, andererseits sind eine schnelle Diskussion über die Zukunft der Kurzarbeit und ein frühes Home-Office-Konzept erforderlich. Wenn es nach Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger geht, sollte Kochers Ernennung nicht zu kurz kommen: Eine viel „größere Regierungsumbildung“ in Richtung mehr Fachwissen wäre notwendig, ein „Neuanfang mit dem Mut zur Reform“ wäre notwendig .
…..

Labor Minister I’m happy to be able to work for Austria:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.
(Parliament news 10:30 Thursday)

The first appearance of the new Labor Minister Martin Kocher lasted a good ten minutes on Thursday in a meeting of the National Council, which he closed at 10:34 with these words: “I’m happy to be able to work for Austria, let’s get to work. The hand outstretched by the party-free Kocher – he succeeded Christine Aschbacher (ÖVP), who resigned last Saturday after allegations of plagiarism – in the direction of the MPs was of course not taken by everyone: Both SPÖ and FPÖ mandataries received the previous head of the Institute for Advanced Studies all kinds of unfriendliness. “Disappointing” was what he had heard from Kocher so far, said SPÖ vice club boss Jörg Leichtfried, looking at his earlier statements about the increase in unemployment benefits. And FPÖ club boss Herbert Kickl called Kocher’s statements as IHS boss a “neoliberal oath of disclosure”. Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) had previously made the new minister aware of the sometimes rougher pace in politics, for this reason alone it was “not a matter of course that you as an expert got involved in this task”. The challenges are great with currently 530,000 unemployed and 410,000 people on short-time work. For Vice Chancellor Werner Kogler (Greens) it is “not a matter of course” that Kocher has accepted this “challenge”. Both Kurz and Kogler expressly thanked the resigned Minister Aschbacher. They have shown “untiring commitment” and, the Chancellor warned: If accusations are made, “everyone deserves a fair trial”. The fact that SPÖ representatives fired poisonous verbal arrows at Aschbacher caused outrage among ÖVP mandataries. Her successor Kocher emphasized that his predecessor had left him “a very well-ordered house”. The offer to take it over came as a surprise, but he was “happy to accept”, said Kocher, in order to formulate his basic goal – namely “to get close to full employment as quickly and as quickly as possible”. To do this, two main measures are needed: The infection process must be “quickly brought under control so that relaxation on the labor market takes effect”, and, according to Kocher’s appeal, one should be vaccinated “to get the spread of the pandemic under control” . For Kocher, on the one hand, it is about keeping the effects of the Corona crisis as low as possible, on the other hand, a quick discussion about the future of short-time work and an early home office concept are needed. If Neos boss Beate Meinl-Reisinger has his way, Kocher’s appointment shouldn’t be left with: A much “larger government reshuffle” in the direction of more expertise would be necessary, a “fresh start with the courage to reform” would be necessary.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here