Österreich 1,2 Millionen Impfstoffe im ersten Quartal:

0
73

Österreich 1,2 Millionen Impfstoffe im ersten Quartal:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) kündigte am Donnerstag an, dass im ersten Quartal in Österreich “rund 600.000 Menschen” gegen das Koronavirus geimpft werden. Bisher wurden 180.000 Dosen von Biontech / Pfizer und 10.000 von Moderna geliefert, berichtete er anlässlich einer Inspektion vor Ort in einem Pflegeheim in Klosterneuburg. Bis Ende des Quartals sollen die beiden Hersteller knapp 1,2 Millionen Impfstoffdosen abgeben. Anschober gab bekannt, dass AstraZeneca auch „hohe Aufträge“ für den zuvor nicht zugelassenen Impfstoff erteilt habe. Ab dem zweiten Quartal wird es zu „massiven Liefererhöhungen“ kommen, da Österreich im Rahmen der zusätzlichen EU-Bestellung 3,8 Millionen Dosen von Biontech / Pfizer angefordert hat. Die Geschwindigkeit hängt von der Lieferung ab. Die Impfung sei der “wahre Schlüssel zur Umkehrung der Krise”, sagte Anschober. Je mehr geimpft, desto mehr Vertrauen in die Maßnahme steigt, berichtete ein Arzt im Pflegeheim. Thomas Brosch, Geschäftsführer von Kwizda Pharmahandel und Vorstandsmitglied der österreichischen Pharmagroßhändler, gab auf einer Pressekonferenz in Wien einen Einblick in die komplizierte Logistik der beiden mRNA-Impfstoffe von Biontech / Pfizer und Moderna. Die Pharmagroßhändler erhalten die auf Trockeneis gefrorenen Impfstoffe. 20 Tiefkühlgeräte an 17 Standorten bieten eine Gesamtkapazität für drei Millionen Impfdosen. Der Biontech / Pfizer-Impfstoff wird bei minus 75 Grad gelagert, die Kühlschranktür darf maximal 15 Sekunden lang geöffnet werden. Bestellte Dosen werden dann drei Stunden lang in einem Kühlraum bei zwei bis acht Grad aufgetaut, bis sie flüssig sind. Die Lieferung erfolgt mit Thermoboxen. Nach dem Auftauen reicht die normale Kühlschranktemperatur zur Lagerung aus; Der Impfstoff muss dann innerhalb von fünf Tagen verwendet werden. Laut dem Vorsitzenden der Konferenz der Sozialversicherungsagenturen, Peter Lehner, wurden 30.534 Koronaimpfungen in den elektronischen Impfpass und damit in das Impfregister eingetragen. Die Anzahl der vom Gesundheitsministerium im „Dashboard“ genannten früheren Impfungen war mehr als doppelt so hoch. Nach Angaben des Ministeriums handelt es sich jedoch nur um eine Berechnung, die auf den an die Impfzentren abgegebenen Impfdosen basiert. Die „Live-Vorhersage“ ist nur ein Zähler, der jede Sekunde zwischen 18.00 und 18.00 Uhr Impfungen hinzufügt. bis der erwartete Wert für den jeweiligen Tag erreicht ist. Lehner bezeichnete den Eintrag im E-Impfpass als “entscheidend” für den Sieg über die Pandemie. Nur dann kann die tatsächliche Impfrate genau bestimmt werden.
…..

Austria 1.2 million vaccines in the first quarter:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Health Minister Rudolf Anschober (Greens) announced on Thursday that there will be vaccinations against the corona virus for “around 600,000 people” in Austria in the first quarter. So far, 180,000 cans have been delivered by Biontech / Pfizer and 10,000 by Moderna, he reported on the occasion of an on-site inspection in a nursing home in Klosterneuburg. By the end of the quarter, just under 1.2 million vaccine doses are to be delivered by the two manufacturers. Anschober announced that AstraZeneca had also placed “high orders” for the previously unapproved vaccine. From the second quarter, there will be “massive increases in delivery” because Austria has requested 3.8 million cans from Biontech / Pfizer as part of the additional EU order. The speed depends on the delivery. Vaccination is the “real key to turning the crisis around,” said Anschober. The more vaccinated, the more confidence in the measure increases, reported a doctor at the nursing home. Thomas Brosch, Managing Director of Kwizda Pharmahandel and board member of the Austrian wholesalers of pharmaceuticals, gave an insight into the complicated logistics of the two mRNA vaccines from Biontech / Pfizer and Moderna at a press conference in Vienna. The pharmaceutical wholesalers receive the vaccines frozen on dry ice. 20 ultra-low freezers at 17 locations have a total capacity for three million vaccination doses. The Biontech / Pfizer vaccine is stored at minus 75 degrees, the refrigerator door may be opened for a maximum of 15 seconds. Ordered cans are then thawed in a cold room for three hours at two to eight degrees until they are liquid. The delivery takes place with thermoboxes. After thawing, normal refrigerator temperature is sufficient for storage; the vaccine must then be used within five days. According to the chairman of the conference of social insurance agencies, Peter Lehner, 30,534 corona vaccinations were entered in the electronic vaccination pass and thus in the vaccination register. The number of previous vaccinations mentioned by the Ministry of Health in the “dashboard” was more than twice as high – however, according to the Ministry, this is only a calculation based on the vaccination doses delivered to the vaccination centers. The “live forecast” is just a counter that adds vaccinations every second between 6 a.m. and 6 p.m. until the expected value for the respective day is reached. Lehner described the entry in the e-vaccination pass as “decisive” for the victory over the pandemic. Only then can the actual vaccination rate be precisely determined.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here