Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sagt, Österreich könne den europäischen Beschaffungsprozess nicht beeinflussen:

0
80

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sagt, Österreich könne den europäischen Beschaffungsprozess nicht beeinflussen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Bundesregierung reagierte auf die Kritik an den nur langsam beginnenden Corona-Impfungen. “Wir bevorzugen die Impfungen und warten nicht auf den 12. Januar”, erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch. Kurz sieht das anders: „Bei der Impfung geht es um Geschwindigkeit und menschliches Leben. Daher gibt es keinen Grund, Impfdosen wochenlang vorübergehend zu lagern. „Diese müssen jetzt schnell geliefert und geimpft werden. Gestern gab es Gespräche mit dem Verteidigungsministerium, dem Gesundheitsministerium und den Bundesländern. Es war vereinbart worden, den Beginn der Impfung auf breiter Front zu beschleunigen. Österreich kann den europäischen Beschaffungsprozess nicht beeinflussen, sagt Kurz: “Was wir aber tun können und müssen, ist, dass jeder gelieferte Impfstoff so schnell wie möglich verteilt und geimpft wird.” Alle Alten- und Pflegeheime haben Vorrang. In dieser Hinsicht steht man in Kontakt mit den Bundesländern und Pflegeheimen. Wenn dort noch keine Impfdosen abgerufen werden, sollten diese an die Bundesländer übergeben werden, damit ältere Menschen, die nicht in Pflegeheimen und medizinischem Personal leben, schnell geimpft werden können, sagte die Bundeskanzlerin. Am Tag zuvor begründete Katharina Reich, die Abteilungsleiterin im Gesundheitsministerium, die Einhaltung des ursprünglich geplanten offiziellen Impfbeginns mit der “logistischen Herausforderung” und sagte, man sei “pünktlich”. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) und Gesundheitsministerin Rudi Anschober (Grüne) appellierten am Mittwoch an die Institutionen in allen Bundesländern, die Impfstoffe zu holen. “Nur wenn der Impfstoff angefordert wird, können die zuständigen Behörden die Impfstoffe liefern”, sagt Tanner. Auch wenn dieser empfindliche Impfstoff eine logistische Herausforderung darstellt, „möchten wir, dass er so schnell wie möglich zu den von Corona am stärksten gefährdeten Personen gelangt“, sagte Anschober.
Bisher wurden für diese Woche 21.045 Impfdosen von den Pflegeheimen und für die kommende Woche 43.115 Impfdosen angefordert. Mit bisher rund 6.800 geimpften Personen ist das Ziel für die kommende Woche, fast 71.000 Menschen gegen das Coronavirus zu impfen. Aufgeschlüsselt nach Bundesländern sollen nach Angaben der APA bis nächste Woche 18.445 Menschen in Niederösterreich geimpft werden. Dahinter kommt Wien mit 9.415 beimpften Dosen, gefolgt von Vorarlberg (8.460), Steiermark (8.455), Kärnten mit Osttirol (8.345), Oberösterreich (5.650) und Tirol (5.120). Dem Plan zufolge sollen bis nächste Woche in Salzburg 4.970 und im Burgenland 2.070 geimpft sein.

…..

Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) says Austria cannot influence the European procurement process:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The federal government reacted to criticism of the corona vaccinations, which were only starting slowly. “We prefer the vaccinations and do not wait for January 12th,” declared Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) on Wednesday. Kurz sees it differently: “Vaccination is about speed and human life. Therefore, there is no reason for vaccination doses to be temporarily stored for weeks. ”These now have to be delivered and vaccinated quickly. Yesterday there were talks with the defense department, the Ministry of Health and the federal states. It had been agreed to accelerate the start of vaccination across the board. Austria cannot influence the European procurement process, says Kurz: “But what we can and must do is that every vaccine delivered is distributed and vaccinated as quickly as possible.” All old people’s homes and nursing homes have priority. In this regard, one is in contact with the federal states and nursing homes. If vaccination doses are not yet retrieved there, they should be handed over to the federal states so that older people who do not live in nursing homes and medical staff can be vaccinated quickly, said the Chancellor. The day before, Katharina Reich, the section head in the Ministry of Health, justified the adherence to the originally planned official start of vaccination with the “logistical challenge” and said that one was “right on schedule”. Defense Minister Klaudia Tanner (ÖVP) and Health Minister Rudi Anschober (Greens) appealed to the institutions in all federal states on Wednesday to retrieve the vaccines. “Only if the vaccine is requested can the responsible authorities deliver the vaccines,” says Tanner. Even if this sensitive vaccine is a logistical challenge, “we want it to get to the people most at risk from Corona as quickly as possible,” said Anschober.
So far, 21,045 vaccination doses have been requested from the nursing homes for this week, and 43,115 vaccination doses for the coming week. With around 6,800 people vaccinated so far, the goal set for the coming week is to vaccinate almost 71,000 people against the coronavirus. Broken down by federal state, 18,445 people in Lower Austria are to be vaccinated by next week, according to the figures available from the APA. Behind it comes Vienna with 9,415 inoculated cans, followed by Vorarlberg (8,460), Styria (8,455), Carinthia with East Tyrol (8,345), Upper Austria (5,650) and Tyrol (5,120). According to the plan, there should be 4,970 vaccinated people in Salzburg by next week and 2,070 in Burgenland.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here