Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab die ersten konkreten Details bekannt:

0
45

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab die ersten konkreten Details bekannt:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Opposition könnte den Plan der Regierung stoppen, eine persönliche Sperrung am 18. Januar durch „kostenlose Tests“ zu beenden. Es ist noch nicht klar, ob sie diese Regelung im Bundesrat blockieren und damit de facto verhindern werden. Bisher hat nur die FPÖ die “freiesten” eindeutig abgelehnt. SPÖ und NEOS warten noch auf den Gesetzesentwurf – und fordern die Regierung oder die intern geteilte ÖVP auf, klar zu sagen, was gewünscht wird. Um vor der Testphase in Kraft treten zu können, muss das Gesetz vor dem 15. Januar im Parlament verabschiedet werden. Die Opposition kann dies mit einem geschlossenen Nein im Bundesrat verhindern, da dann die Regelung wochenlang gesperrt ist. Zuvor hatten einige Verfassungsexperten die “freie Wahl” als problematisch angesehen. Zum Beispiel warnte der Ex-Verfassungsrichter Rudolf Müller, dass der geplante „freie Prozess“ verfassungswidrig sein könnte. Zur Verbesserung des Getesteten müsste der Antigentest eine mit dem Lockdown vergleichbare Wirkung haben. Es wird jedoch nur eine Momentaufnahme der Viruslast bereitgestellt. Er ist daher ungeeignet, die Bewegungsfreiheit für eine ganze Woche objektiv zu rechtfertigen. Vom 15. bis 17. Januar sollen wieder Massentests angeboten werden. Es ist “keine Überraschung”, so Kurz, dass einige Verfassungsexperten skeptisch sind. Es ist nie absehbar, wie das Verfassungsgericht entscheiden wird, da die Mehrheit im Gremium entscheidet. Die Regierung hat kürzlich intensiv an einem ausgeklügelten Modell des „kostenlosen Testens“ gearbeitet: „Wenn wir die nächsten Monate nicht in der Sperrung verbringen wollen, müssen wir uns auf Tests verlassen“, appellierte Kurz. Veranstalter von Kultur- und Sportveranstaltungen sollten den negativen Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, von Besuchern und in Hotels zusammen mit der Vorlage der Tickets oder des Anmeldeformulars nachweisen. “Der Betreiber ist dafür verantwortlich”, sagte Kurz. Nur so können diese Branchen wieder in Gang gebracht werden. In der Gastronomie ist es schwieriger. Kurz gesagt: “Hier werden die Gesundheitsbehörden Stichproben durchführen und können auf die Hilfe anderer Behörden wie der Polizei zurückgreifen.” Hierfür werden andere Sicherheitskonzepte benötigt. Ein Testergebnis, das bis zu einer Woche zurückliegen kann, ist jedoch auch in der Gastronomie möglich. Am 18. Januar sollten Geschäfte und Restaurants wieder geöffnet werden und Veranstaltungen sollten wieder stattfinden können. Wer sich selbst testet, kann teilnehmen. Alle anderen müssen sich bis zum 24. Januar an die Sperrregeln halten. Wie diese “freie Wahl” kontrolliert werden sollte, hat in letzter Zeit heftige Debatten ausgelöst. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab am Mittwochabend im ZIB2 die ersten konkreten Details bekannt. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte für die kommende Woche eine Verordnung mit der Regel für “kostenlose Tests” angekündigt. Der „Kurier“ hatte bereits am Mittwoch die ersten Details eines Entwurfs gemeldet – sehr zum Ärger von NEOS: „Die Tatsache, dass die Medien den Bewertungsentwurf am Freitag erneut vor dem Parlament erhalten haben, ist kein gutes Zeichen für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Regierung und Parlament im kommenden Jahr. Der Vorsitzende des NEOS-Clubs, Niki Scherak, vermisst klare Regeln für die Durchführung der Kontrollen. Die FPÖ kritisierte auch, dass der „obligatorische Koronatest in Österreich nun Realität ist“. Medienberichten zufolge sollten nicht nur kulturelle Veranstaltungen, Hochzeitsfeiern, Sportveranstaltungen und der Restaurantbesuch von der Testverpflichtung erfasst werden, sondern auch Veranstaltungen im privaten Sektor. Ein offizieller Entwurf für die notwendige Gesetzesänderung war bis zum späten Mittwochabend noch nicht verfügbar. In den letzten Tagen gab es hitzige Debatten – auch innerhalb der ÖVP. ÖVP-Innenminister Karl Nehammer hat ausgeschlossen, dass die Polizei Geschäfte oder Bars auf kostenlose Tests überprüft, aber Vertreter der ÖVP-Wirtschaft waren strikt dagegen, dies dem Unternehmen aufzuerlegen – genau wie ÖVP-Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. Jetzt wurde offenbar ein Kompromiss gefunden – die Gastronomen müssen sich nicht selbst kontrollieren, die Hoteliers und Organisatoren von Kultur- und Sportveranstaltungen. Der kärntische Gouverneur Peter Kaiser (SPÖ) hatte zuvor Skepsis gezeigt, dass ein Test nicht älter als 48 Stunden sein sollte. Laut Kurz sollte dies nun bei Veranstaltungen zur Regel werden. Kaiser vermisst hierfür die Rechtsgrundlage. Laut Kaiser wird auch diskutiert, dass Unternehmen, die ihre Mitarbeiter testen, auch Bestätigungen ausstellen können. In einer Videokonferenz zwischen der Regierung und den Provinzgouverneuren ist auch geplant, Massentests in Distrikten mit einer Inzidenz von mehr als 7 Tagen von 150 obligatorisch zu machen.

…….

Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) announced the first specific details:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The opposition could put a stop to the government’s plan to enable a personal lockdown to end on January 18 through “free testing”. It is not yet clear whether they will block this regulation in the Federal Council and thus de facto prevent it. So far, only the FPÖ has clearly rejected the “most free”. The SPÖ and NEOS are still waiting for the draft law – and call on the government or the internally divided ÖVP to say clearly what is wanted. In order to come into force before the test phase, the law must be passed in parliament before January 15th. The opposition can prevent this with a closed no in the Federal Council, because then the regulation is blocked for weeks. Previously, some constitutional experts had seen the “free choice” as problematic. For example, ex-constitutional judge Rudolf Müller warned that the planned “free trial” could be unconstitutional. For the betterment of the tested, the antigen test would have to have an effect comparable to the lockdown. But it only provides a snapshot of the viral load. He is therefore unsuitable for objectively justifying freedom of movement for a whole week. From January 15th to 17th, mass tests are to be offered again. It is “no surprise”, so Kurz, that some constitutional experts are skeptical. It is never foreseeable how the Constitutional Court will decide because the majority decides in the body. The government recently worked intensively on a sophisticated model of “free testing”: “If we don’t want to spend the next few months in lockdown, we have to rely on tests,” Kurz appealed. Organizers of cultural and sporting events should prove the negative test, which is not older than 48 hours, from visitors and in hotels, together with the presentation of the tickets or the registration form. “The operator is responsible for this,” said Kurz. That is the only way to start these industries up again. It is more difficult in gastronomy. In short: “Here health authorities will carry out spot checks and they can fall back on the help of other authorities, such as the police.” Other security concepts will be needed for this. However, a test result that can be up to a week ago is also possible in the catering industry. On January 18th, shops and restaurants should reopen and events should be able to take place again. Those who test themselves can take part. All others have to adhere to the lockdown rules until January 24th. How this “free choice” should be controlled has recently caused heated debates. Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) announced the first specific details on Wednesday evening in ZIB2. Health Minister Rudolf Anschober (Greens) had announced an ordinance for the coming week with the rule for “free testing”. The “courier” had already reported the first details from a draft on Wednesday – much to the annoyance of NEOS: “The fact that the media once again received the evaluation draft in front of parliament on the Friday is not a good sign for better cooperation between government and parliament in the coming year. NEOS club chairman Niki Scherak misses clear rules on how the controls should be carried out. The FPÖ also criticized the fact that the “compulsory corona test in Austria is now a reality”. According to the media reports, not only cultural events, wedding celebrations, sporting events and the restaurant visit should be covered by the test obligation, but also events in the private sector. An official draft for the necessary change in the law was not yet available by late Wednesday evening. In the past few days there have been heated debates – also within the ÖVP. ÖVP Interior Minister Karl Nehammer has ruled out that the police will check shops or bars for free tests, but ÖVP business representatives were strictly against putting this on the company – just like ÖVP Tourism Minister Elisabeth Köstinger. Now a compromise has apparently been found – the restaurateurs do not have to control themselves, the hoteliers and organizers of cultural and sporting events do. The Carinthian governor Peter Kaiser (SPÖ) had previously shown skepticism that a test should not be older than 48 hours. According to Kurz, this should now become the rule at events. Kaiser misses the legal basis for this. According to Kaiser, there is also discussion that companies that test their employees can also issue confirmations. In a video conference between the government and the provincial governors, it is also planned that mass tests will be made mandatory in districts that exceed a 7-day incidence of 150.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here