SPÖ, Jörg Leichtfried, türkisgrüne Regierung, ist gescheitert:

0
22

SPÖ, Jörg Leichtfried, türkisgrüne Regierung, ist gescheitert:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.
Pressekonferenz (05. Januar 2021, 12:34 Uhr)

SPÖ Jörg Leichtfried zieht nach einem Jahr türkisgrüner Bundesregierung Bilanz. Das ist ernüchternd: Missmanagement der Corona-Krise, Testchaos, Impfchaos, Rekordarbeitslosigkeit – und viele Shows statt Inhalte – haben die letzten 12 Monate geprägt. Für SPÖ-Vizeclubchef Jörg Leichtfried das aktuelle Chaos um die obligatorischen Tests Die Ankündigung von ÖVP-Bundeskanzler Kurz ist Teil des ernüchternden Rekords von einem Jahr Türkisgrün: „Das weithin angekündigte‚ Beste aus beiden Welten ‘ist ein ‚Best of Mistake’. “Inhaltlich gab es nur ÖVP-Richtlinien und” Show geht mit der Regierung “, fasst Leichtfried das erste Regierungsjahr zusammen. Am 18. Dezember kündigte Bundeskanzler Kurz die neue Sperrung und die obligatorischen Tests zur Lockerung der Ausreisebeschränkungen an. Dann Es gab einen Regierungsstreit darüber, wer für die Kontrolle dieser Tests verantwortlich war. Das Ganze gipfelte in einem Gesetzesentwurf am Silvesterabend mit nur einer dreitägigen Überprüfungsfrist. „Dies ist keine Kooperation, sondern zielt darauf ab, die Dinge zum Scheitern zu bringen. Und sie haben versagt “, sagt Leichtfried. Die Gründe: Ab dem Verfassungsdienst in der Bundeskanzlei gibt es verfassungsrechtliche Bedenken hinsichtlich der Pflichtprüfungen, und dies ist ein sinnloser Vorschlag für gesundheitspolitische Experten.„ Kurz gesagt, wir können Seien Sie dankbar, dass das Land von diesem Chaos verschont wurde. Mit einer Sperrung kann man nicht spielen. Jetzt geht es um eines: “Impfung, Impfung, Impfung.” Während in Israel bereits eine Million Menschen geimpft wurden, hortet die Regierung Impfstoffe und hat keine Daten darüber, wie viele bereits geimpft wurden. “Bitte beginnen Sie mit der Impfung, sie muss schnell durchgeführt werden!” Appelle Leichtfried. Es ist schockierend und beschämend Wie die Regierung nun nach Daten- und Testchaos ein Impfchaos verursacht und unvorbereitet in die größte Impfkampagne des Landes gerät. Österreich hat die Krise in Bezug auf Gesundheits-, Sozial-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik schlimmer überstanden als andere Länder wie Deutschland Die Frage ist nun, wer die Kosten der Krise tragen soll. Wenn die Regierung ihren Willen hat, sollten Arbeiter und Rentner für die Krise aufkommen. Ein erster Schritt in diese Richtung war die Abschaffung der Krise Hacking-Regulierung und Rentenkürzung. Unser Gegenmodell: Wer am meisten von der Krise profitiert hat, sollte einen fairen Beitrag zur Überwindung der Krise leisten. Daher ist die SPÖ d eine Solidaritätssteuer von Online-Riesen und eine Millionärssteuer von 1 Million Euro. Die Arbeiter sollten nicht für die Krise bezahlen. SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch ist von der Arbeitsmarktpolitik der Regierung enttäuscht. Derzeit sind 521.000 Menschen arbeitslos und die Dauer des Arbeitslosenaufenthalts wird von Monat zu Monat länger. „Als SPÖ haben wir immer vernünftige, spezifische Vorschläge und Anträge eingereicht.“ Bereits im April 2020 forderte die SPÖ mehr AMS-Personal und Ressourcen, um Arbeitslose zu unterstützen und für Bereiche auszubilden, in denen Bedarf besteht. Aber nur Monate später gab es mehr Personal und Geld. “Hier wurden Monate für die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit verschwendet. Die Anträge auf eine vorübergehende Ergänzung des Arbeitslosengeldes zur Erreichung einer Nettoersatzquote von 70 Prozent wurden mehrfach abgelehnt – ebenso wie die Vorschläge der SPÖ zur Ankurbelung der Wirtschaft. Es ist wichtig, in a zu investieren gezielte Art und Weise und Anreize zu setzen, indem beispielsweise eine Investitionsprämie an die Tatsache gebunden wird, dass regionale Unternehmen zur Unterstützung österreichischer Unternehmen beauftragt werden müssen. „All dies wurde abgelehnt oder verschoben“, kritisierte Muchitsch. Für 2021 möchte Muchitsch die Opposition Parteien müssen stärker einbezogen werden, um gemeinsam Lösungen für die Rekordarbeitslosigkeit zu finden. “Die 521.000 Arbeitslosen müssen eine Lobby in der Regierung haben.

………

SPÖ deputy Club chairman Jörg Leichtfried turquoise-green government has failed:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.
Press Conference(05 January 2021, 12:34 p.m.)

SPÖ Jörg Leichtfried takes stock after a year of turquoise-green federal government. This is sobering: Mismanagement of the Corona crisis, test chaos, vaccination chaos, record unemployment – and a lot of shows instead of content – have shaped the last 12 months.For SPÖ deputy club boss Jörg Leichtfried, the current chaos surrounding the mandatory tests announced by ÖVP Chancellor Kurz is part of the sobering record of one year of turquoise-green: “The widely announced ‘best of both worlds’ is a’ best of Mistake ‘. “In terms of content, there was only ÖVP policy and” Show goes with the government “, Leichtfried sums up the first year in government. On December 18 Chancellor Kurz announced the new lockdown and mandatory tests for any easing of the exit restrictions. Then there was a government dispute over who was responsible for controlling these tests. The whole thing culminated in a draft law on New Year’s Eve with only a three-day review period. “This is not a cooperation, but rather aimed at making things fail. And they failed, ”says Leichtfried. The reasons: From the constitutional service in the Federal Chancellery downwards, there are constitutional concerns about the compulsory tests, and this is a senseless suggestion for experts in terms of health policy. “In short, we can be grateful that the country was spared this chaos. A lockdown is not something to play with. Now it’s about one thing: “Vaccinate, vaccinate, vaccinate.” While a million people have already been vaccinated in Israel, the government is hoarding vaccines and has no data on how many have already been vaccinated. “Please start the vaccination, it has to be done quickly!” Appeals Leichtfried. It is shocking and shameful how the government is now causing a vaccination chaos after data and test chaos and stumbled into the largest vaccination campaign in the country unprepared. Austria got through the crisis worse in terms of health, social, economic and labor market policy than other countries such as Germany, in particular with regard to Corona crisis management. The question now is who should pay the cost of the crisis. If the government has its way, workers and pensioners should pay for the crisis. A first step in this direction was the abolition of the hacking regulation and the reduction of pensions. Our counter-model: Those who benefited most from the crisis should pay a fair contribution to overcoming the crisis. Therefore, the SPÖ is demanding a solidarity tax from online giants and a millionaire tax from 1 million euros. The workers shouldn’t pay for the crisis. SPÖ social spokesman Josef Muchitsch is disappointed with the government’s labor market policy. 521,000 people are currently unemployed and the length of stay in unemployment is getting longer every month. “As the SPÖ, we have always submitted sensible, specific proposals and applications.” As early as April 2020, the SPÖ called for more AMS staff and resources to support the unemployed and to train them for areas where there is a need. But there were more staff and money only months later. “Months have been wasted here fighting unemployment. The applications for a temporary supplement to unemployment benefits in order to achieve a 70 percent net replacement rate were rejected several times – as were the SPÖ proposals to stimulate the economy. It is important to invest in a targeted manner and to set incentives, for example by tying an investment premium to the fact that regional companies have to be commissioned to support Austrian companies. “All of this was rejected or postponed,” criticized Muchitsch. For 2021, Muchitsch would like the opposition parties to be more involved in order to work together to find solutions to the record unemployment. “The 521,000 unemployed must have a lobby in the government.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here