Bundespräsident Alexander Van der Bellen sagte, ich kann und will das nicht glauben:

0
67

Bundespräsident Alexander Van der Bellen sagte, ich kann und will das nicht glauben:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat gezeigt, dass die in der Nacht durchgeführte Deportation von drei Schulmädchen nach Georgien und Armenien „zutiefst betroffen“ ist. “Ich kann und will nicht glauben, dass wir in einem Land leben, in dem dies in dieser Form wirklich notwendig ist”, sagte er. Zuvor hatte es bereits einen Aufschrei gegen die Deportationen gegeben. In einem auf Facebook veröffentlichten Video sagte Van der Bellen: „Wir müssen einen Weg des menschlichen, respektvollen Umgangs miteinander finden. Besonders wenn Kinder die Hauptopfer sind. “In diesem Fall hat er keine formelle Verantwortung,” aber er hat eine klare Haltung “, sagte der Bundespräsident. „Um ganz klar zu sein: Jede staatliche Stelle muss natürlich auf der Grundlage der geltenden Gesetze handeln. Er kennt die Akten des jeweiligen Verfahrens nicht.“ Aber: Hätte es keinen rechtlichen Spielraum gegeben? Was ist mit den Rechten der Kinder, den Kindern? Garantierte Rechte? Wurden die Kinder ausreichend gehört? “, sagte Van der Bellen und appellierte an alle,„ die hier Verantwortung tragen “:„ Lassen Sie uns dem Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen Vorrang einräumen. Er weiß, dass viele seine Position teilen Der Bundespräsident fuhr fort: „Bürgermeister, Geschäftsleute, Gewerkschaften, Staatspolitiker, Bischöfe und Pastoren, einschließlich des Papstes. Und vor allem Schulkollegen, Lehrer, Eltern und natürlich viele Bürger. Österreich war es schon immer stark “wenn wir Zusammengehörigkeit in den Vordergrund gestellt haben. Wenn es menschliche Lösungen gab. Wenn Vernunft, ein Gefühl der Proportionen und der Menschlichkeit die Richtlinie für unser Handeln waren.” Dies gilt für alle, die stark und sehr stark vom Coronavirus betroffen sind Pandemie, “aber auch für gut integrierte Kinder”, sagte Van der Bellen und appellierte an alle, die Grundeinstellung in Zukunft beizubehalten: „Lassen Sie uns zuerst den Menschen sehen. Lassen Sie uns nicht aufgeben, für diese Werte einzutreten. Der Bundespräsident appellierte an die Verantwortlichen: „Lasst uns dem Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen Vorrang einräumen.

…..

Federal President Alexander Van der Bellen said I cannot and will not believe that:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Federal President Alexander Van der Bellen has shown himself to be “deeply affected” by the deportation of three schoolgirls to Georgia and Armenia that was carried out during the night. “I cannot and will not believe that we live in a country where this is really necessary in this form,” he said. Before that there had already been an outcry against the deportations. In a video published on Facebook, Van der Bellen said: “We have to find a way of human, respectful interaction with one another. Especially when children are the main victims. ”In this case, he has no formal responsibility,“ but he does have a clear stance, ”said the Federal President. “To be very clear: every state body must of course act on the basis of the applicable laws. He does not know the files of the specific proceedings. “But: Wouldn’t there have been legal leeway? What about children’s rights, children’s rights that are guaranteed? Were the children sufficiently heard? ”Said Van der Bellen and appealed to everyone“ who bears responsibility here ”:“ Let us give priority to the well-being of children and young people. He knows that many share his position, the Federal President continued: “Mayors, people from business, from the trade unions, state politicians, bishops and pastors, including the Pope. And above all school colleagues, teachers, parents and, of course, many citizens. Austria has always been strong “when we have put togetherness in the foreground. If there were human solutions. If reason, a sense of proportion and humanity were the guideline for our actions. “This applies to everyone who is severely and very severely affected by the coronavirus pandemic,” but also to well-integrated children, “said Van der Bellen and appealed to everyone To maintain the basic attitude in the future: “Let’s see the human first. Let’s not give up standing up for these values. ”The Federal President appealed to those responsible:“ Let us give priority to the well-being of children and young people.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here