Das Rote Kreuz gab am Donnerstag bekannt, dass Fremde das System gehackt haben:

0
21

Das Rote Kreuz gab am Donnerstag bekannt, dass Fremde das System gehackt haben:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Österreich.

Die Salzburg-Testet-Website wird derzeit als Registrierungsplattform für die kostenlosen CoV-Abstriche an 14 landesweiten Teststationen verwendet. Das Rote Kreuz gab am Donnerstag bekannt, dass Fremde das System gehackt und insgesamt 5.000 Daten von 2.400 für den Test registrierten Personen heruntergeladen hatten. Von den personenbezogenen Daten wurden der Vor- und Nachname, das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die angegebene E-Mail-Adresse sowie, falls angegeben, die Sozialversicherungsnummer gespeichert. Auf der Registrierungsplattform für die aktuellen kostenlosen Coronavirus-Schnelltests haben Hacker ein Datenleck gefunden und offenbar Daten von 2.400 Personen ohne Genehmigung heruntergeladen. Dies betrifft Informationen wie Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Sozialversicherungsnummer. Wie die Datenschutzbeauftragten des Landes und des Roten Kreuzes bekannt gaben, sind alle Benutzer, die sich zwischen dem 14. Januar von 22.20 Uhr und dem 15. Januar bis 21.00 Uhr für einen Test angemeldet haben, von dem Hacking-Angriff betroffen. Nach Angaben des Roten Kreuzes wurden die von der Datenschutzverletzung betroffenen Personen informiert. Wie viele und welche Benutzer speziell betroffen sind, kann laut Rotem Kreuz nicht anhand der Protokolldateien definiert werden. Die Verantwortlichen schließen die Möglichkeit aus, dass sich jemand anhand der Daten für einen anderen Test registriert. An der Teststation würden die Daten überprüft und erneut überprüft. Das Datenleck wurde am selben Tag behoben und sofort der Datenschutzbehörde gemeldet. Es ist noch nicht entschieden, wer hinter den Downloads stehen könnte.
…..

The Red Cross announced on Thursday that strangers had hacked the system:

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

The Salzburg-testet website is currently used as a registration platform for the free CoV smears at 14 nationwide test stations. The Red Cross announced on Thursday that strangers had hacked the system and downloaded a total of 5,000 data from 2,400 people registered for the test. Of the personal data, the first and last name, the date of birth, the telephone number and e-mail address provided and, if provided, the social security number were saved. On the registration platform for the current free coronavirus rapid tests, hackers have found a data leak and apparently downloaded data from 2,400 people without authorization. This affects information such as name, telephone number, email address and social security number. As the data protection officers of the Land and Red Cross announced, all those users who have registered for a test between January 14th from 10:20 pm and January 15th until 9:00 pm are affected by the hacking attack. According to the Red Cross, the people affected by the data breach were informed. According to the Red Cross, how many and which users are specifically affected cannot be defined using the log files. Those responsible rule out the possibility that someone uses the data to register for another test. At the test station, the data would be checked and checked again. The data leak was fixed on the same day and immediately reported to the data protection authority. It has not yet been decided who might be behind the downloads.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here