Bundespräsident Alexander Van der Bellen wählte Worte der Hoffnung:

0
170

Bundespräsident Alexander Van der Bellen wählte Worte der Hoffnung:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Laut Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist jetzt die Zeit gekommen, in der wir davon träumen sollten, wie wir unsere Welt verbessern können. “ Insbesondere sprach er über Naturschutz, aber auch Zusammengehörigkeit sowie Flucht und Armut. Natürlich ging es auch um das Thema, das das Jahr 2020 dominiert hatte – die Coronavirus-Pandemie. Bundespräsident Alexander Van der Bellen wählte in seiner Ansprache zum Neujahr hoffnungsvolle Worte. “Dieses Jahr wird besser”, sagte das Staatsoberhaupt am Freitagabend. Neben Glück und Gesundheit wünscht sich der Bundespräsident auch „den Mut zum Träumen“ für 2021. Irgendwann in den nächsten Monaten wird sich langsam das Gefühl entwickeln, dass die Pandemie über oder zumindest unter Kontrolle ist “, sagte der Bundespräsident Gleichzeitig plädierte er jedoch dafür, das Jahr 2020 nicht so schnell wie möglich zu vergessen und zur Tagesordnung zurückzukehren. Einige der alten Gewohnheiten sind problematisch, und Sie müssen sich entscheiden, ob Sie wirklich wollen zu ihnen zurückzukehren oder ob Sie die Welt neu und besser als die alte bauen wollen. “Wie wäre es zum Beispiel, wenn wir uns daran gewöhnen, eine blühende Wirtschaft und eine blühende Natur nicht als Gegensätze, sondern als Ziele zu sehen voneinander abhängig? “Vorgeschlagener Van der Bellen. Es gibt viele neue, klimabezogene und nachhaltige Technologien, die zum Motor eines neuen Aufschwungs werden könnten. Die wesentliche Frage für Van der Bellen lautet:” Welche Zukunft wollen wir sehen? ” Jetzt ist die Zeit gekommen, „in der wir weiter schauen müssen“ – „ohne Angst vor völlig neuem Denken, ohne Angst vor zu großem Denken“, stellte der Bundespräsident fest. „Wir sind in der Lage, unerhörte Leistungen zu erbringen, wenn es darauf ankommt Das Jahr hat das bewiesen. Wie wäre es, wenn wir den Trend zu Unerbittlichkeit und Aggression brechen, den Trend, uns in unsere eigene virtuelle Blase zurückzuziehen und bitter gegen andere Meinungen zu kämpfen? ” Van der Bellen appellierte auch an die Bevölkerung, “unser schönes Österreich und die liberale Demokratie”, aber auch die Europäische Union wieder mehr zu schätzen. Und was wäre, wenn wir den schreienden Kontrast zwischen gut geschützt und auf der Flucht oder zwischen Arm und Reich mildern würden? “, Sagte Van der Bellen. Der Bundespräsident betonte auch, dass die Gesellschaft durch gegenseitigen Respekt stärker werden würde.
…..

Federal President Alexander Van der Bellen chose words of hope:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

According to Federal President Alexander Van der Bellen Now is the time when we should dream about how we can improve our world.” Specifically, he spoke about nature conservation, but also togetherness, as well as flight and poverty. Of course, it was also about the topic that had dominated the year 2020 – the coronavirus pandemic. In his address for the New Year, Federal President Alexander Van der Bellen chose words of hope. “This year will be better,” said the head of state on Friday evening. In addition to happiness and health, the Federal President also wishes “the courage to dream” for 2021. At some point in the next few months the feeling will slowly arise that the pandemic is over or at least under control,” said the Federal President, trying to exude confidence. At the same time, however, he pleaded not to forget the year 2020 as quickly as possible and to go back to the agenda. Some of the old habits are problematic, and you have to decide whether you really want to return to them, or whether you want to build the world new and better than the old one. “How about, for example, if we get used to seeing a flourishing economy and a flourishing nature not as opposites, but as goals that are mutually dependent?” Suggested Van der Bellen. There are many new, climate-oriented and sustainable technologies that could become the engine of a new upswing. The essential question for Van der Bellen is: “What future do we want to see?” Now is the time “in which we have to look further” – “without fear of thinking completely new, without fear of thinking too big”, found the Federal President. “We are capable of unheard-of performance when it matters. The last year has proven that. How about if we break the trend towards implacability and aggression, the trend to withdraw into our own virtual bubble and bitterly fight other opinions?” Van der Bellen also appealed to the population, “our beautiful Austria and liberal democracy” , but also to appreciate the European Union more again. And what if we were to soften the screaming contrast between well-protected and on the run or between rich and poor?” Said Van der Bellen. The Federal President also emphasized that society would become stronger through mutual respect.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here