Das Regierungsteam konzentriert sich auf Steuererleichterungen:

0
99

Das Regierungsteam konzentriert sich auf Steuererleichterungen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Am 2. Januar wurden das Regierungsteam und das Programm mit den Schwerpunkten Steuererleichterungen, Bekämpfung der illegalen Migration zur „Wahrung des sozialen Friedens und Wahrung unserer österreichischen Identität“ sowie Klimaschutz vorgestellt. Die Einweihung fand am 7. Januar statt. Die Umsetzung kam jedoch nicht weit: Nur wenige Wochen nach der Einweihung traf die Coronavirus-Pandemie das Land, und anstelle des Regierungsprogramms traten plötzlich Krisenpläne in den Vordergrund. “Das war ein extern kontrolliertes Jahr”, sagte der politische Berater Thomas Hofer in einem APA-Interview. Mit den Worten “Es ist uns gelungen, das Beste aus beiden Welten zu verbinden” kündigte ÖVP-Chef Sebastian vor einem Jahr, am 1. Januar 2020, die Einigung über eine Koalition der Volkspartei und der Grünen an. Steuererleichterungen und ein Klimaschutzpaket sollte im Zentrum der türkisgrünen Politik stehen. Aber dann kam die Pandemie und veränderte alles. Eines ist sicher: Selbst wenn das Coronavirus irgendwann medizinisch unter Kontrolle ist, wird es für die Koalition nicht einfacher. Andere standen im Vordergrund – und sie waren sehr oft dort: Das Bild der vier Pressekonferenzen von Kurz, Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sollte prägend sein Monate. Als logische Entwicklung haben sich die Prioritäten des Regierungsprogramms teilweise in das Gegenteil verwandelt “, sagte Hofer und erinnerte an das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts. Doch anstelle der schwarzen Null gab Kurz im März ein anderes Motto heraus:” Unser Ansatz lautet: Kostet, was es will, um österreichische Arbeitsplätze zu retten. “ Das Thema Ökologisierung trat ebenfalls in den Hintergrund, auch wenn der politische Experte Peter Hajek gegenüber der APA erklärte, dass Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) von ihrer Tagesordnung abarbeite. Politische Experten finden es auch schwierig, die Regierungsarbeit zu bewerten – abgesehen von der Bekämpfung der Umwelt Pandemie. Und im Krisenmodus selbst würden die Umfragen, die immer noch gut sind, darauf hindeuten, dass “in den Augen der Mehrheit der Bevölkerung es ganz richtig gemacht wurde”, sagte Hofer, der auch darauf hinwies, dass die Opposition vor allem Die SPÖ und die FPÖ sind immer noch geschwächt. OGM-Chef Wolfgang Bachmayer sagte der APA, dass Führungsqualitäten während der Krise vermittelt werden könnten. Auch wenn es dazwischen Unstimmigkeiten gab, insbesondere im Herbst, demonstrierte die Regierung letztendlich „die Handlungsfähigkeit und a Quorum “, sagte Bachmayer, insbesondere mit der zweiten verschärften Sperrung. Die mehr als 200 Pressekonferenzen der Regierung hätten zu viele sein können, sagte der Politikwissenschaftler Peter Filzmaier am Sonntag im ZI B2. Bei der Frage, ob zu viel kommuniziert wurde, war Filzmaier gespalten: Einerseits fehlen Teilen der Bevölkerung noch Informationen über das Coronavirus, andererseits fühlten sich die Menschen von der Informationsflut überwältigt, so dass viele dann weigerte sich, die Themen und die Nachrichten vollständig zu akzeptieren. Die vor einem Jahr diskutierten unterschiedlichen Standpunkte, die die Koalition befeuern könnten, wurden während der Krise eher in den Hintergrund gerückt. Die Tatsache, dass die Grünen Menschen aus Lesbos aufnehmen wollen, aber aufgrund des Einspruchs der ÖVP scheitern, war fast immer nur eine Randnotiz. Die Tatsache, dass die Regierung frühzeitig einen Personalschurken durchführen musste, als die Staatssekretärin für Kultur Ulrike Lunacek (Grüne) ging, ist fast wieder vergessen. Die Pandemie hatte jedoch auch zur Folge, dass “Konflikte weniger stark auftraten als erwartet”, betonte Hofer. Nach dem Lob, das die Regierung für die gute Bewältigung der ersten Welle erhalten hatte, wurde die Kritik spätestens ab dem Sommer – um eine Fußballmetapher zu verwenden – in der “zweiten Hälfte” lauter: Die Coronavirus-Ampel als differenziertes regionales Warnsystem könnte die Erwartungen nicht erfüllen, und mit dem starken Anstieg der Zahl der Infektionen im Herbst musste die Regierung immer mehr Anschuldigungen hören, dass sie im Sommer nicht genug getan hatte. Die spät veröffentlichten, nicht immer klaren und in einigen Fällen später beim Verfassungsgericht (VfGH) eingegangenen Vorschriften sorgten für Kritik. Und im Laufe des Jahres wurde die Einschätzung der Bevölkerung zu den Maßnahmen noch polarisierter, und einige, wie die Frage der Schulschließung, waren dementsprechend umstritten. Die Regierung “war im Sprint extrem gut, geriet dann aber ins Stocken”, sagte der Meinungsforscher Hajek. Auch Ex-Kanzler Franz Vranitzky und Ex-EU-Kommissar Franz Fischler sehen die Leistung unterschiedlich. „Einige Dinge haben sehr gut geklappt, andere jedoch weniger gut. Nun, ich glaube nicht, dass Sie jetzt in Euphorie ausbrechen müssen, aber ich denke auch, dass es völlig falsch ist, so zu tun, als wäre dort alles schlecht “, sagt Fischer in der ORF-TV-Rezension.” Ein Jahr Türkis-Grün, Politik zwischen Pandemie und Terror “, der am Montag um 21:05 Uhr auf ORF2 zu sehen ist. Vranitzky ist kritischer:” Die Bilanz sieht nicht sehr positiv aus. “Das Lenkrad rutschte der Regierung aus den Händen.

…..

The government team focus on tax relief:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

On January 2nd, the government team and the program with the focus on tax relief, the fight against illegal migration in order to “maintain social peace and preserve our Austrian identity”, and climate protection were presented. The inauguration took place on January 7th. But implementation did not get very far: Just a few weeks after the inauguration, the coronavirus pandemic hit the country, and instead of the government program, crisis plans suddenly came to the fore. “That was an externally controlled year,” said political advisor Thomas Hofer in an APA interview. With the words “We have succeeded in combining the best of both worlds”, ÖVP boss Sebastian announced the agreement on a coalition of the People’s Party and the Greens shortly a year ago, on January 1st, 2020. Tax relief and a climate protection package should be at the heart of turquoise-green politics. But then the pandemic came and changed everything. One thing is certain: even if the coronavirus is medically under control at some point, it will not be easier for the coalition. Others were in the foreground – and they were there very often: The image of the four press conferences of Kurz, Vice Chancellor Werner Kogler (Greens), Health Minister Rudolf Anschober (Greens) and Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) should be formative for months. As a logical development, the priorities of the government program have partially turned into the opposite,” said Hofer, recalling the goal of a balanced budget. But instead of the black zero, Kurz issued a different motto in March: “Our approach is: Cost what it wants to save Austrian jobs.” The topic of greening also took a back seat, even if the political expert Peter Hajek told the APA said that Environment Minister Leonore Gewessler (Greens) was working off her agenda. Political experts also find it difficult to evaluate government work – apart from fighting the pandemic. And in the crisis mode itself, the polls, which are still good, would suggest that “in the eyes of the majority of the population it was done quite properly,” said Hofer, who also pointed out that the opposition, above all the SPÖ and FPÖ, is still weakened. OGM boss Wolfgang Bachmayer told the APA that leadership skills could be imparted during the crisis. Even if there were disagreements in between, especially in the autumn, the government ultimately “demonstrated the ability to act and a quorum,” said Bachmayer, particularly with the second tightened lockdown. The more than 200 press conferences of the government could have been too many, said political scientist Peter Filzmaier on Sunday in the ZIB2. When it came to the question of whether too much was communicated, Filzmaier was split: On the one hand, parts of the population still lack information about the coronavirus, on the other hand, people felt overwhelmed by the flood of information, so that many then refused to accept the topics and the messages entirely. The different points of view discussed a year ago that could fuel the coalition were rather pushed into the background during the crisis. The fact that the Greens want to accept people from Lesbos, but fail because of the objection of the ÖVP, was almost always just a side note. The fact that the government had to carry out a personnel rogue early on when the Secretary of State for Culture Ulrike Lunacek (Greens) left is almost forgotten again. However, the pandemic also had the effect that “conflicts emerged less strongly than would have been expected,” emphasized Hofer. After the praise that the government had received for coping well with the first wave, the criticism became louder from the summer at the latest – to use a football metaphor – in the “second half”: The coronavirus traffic light as differentiated regional warning system could not meet expectations, and with the sharp rise in the number of infections in autumn, the government had to hear more and more accusations that it had not done enough in the summer. The late published, not always clear and in some cases later received by the Constitutional Court (VfGH) regulations caused criticism. And in the course of the year, the population’s assessment of the measures became even more polarized, and some, such as the question of school closings, were accordingly controversial. The government “was extremely good at the sprint, but then began to falter,” said pollster Hajek. Ex-Chancellor Franz Vranitzky and Ex-EU Commissioner Franz Fischler also see the performance differently. “Some things worked out very well, but some things worked out less well. Well, I don’t think you have to break out into euphoria now, but I also think it’s completely wrong to pretend that everything was bad there, “says Fischer in the ORF TV review” A year of turquoise -Green, politics between pandemic and terror “, which can be seen on Monday at 9:05 pm on ORF2. Vranitzky is more critical:” The balance does not look very positive. ” the steering wheel slipped out of the hands of the government.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here