Das Coronavirus in Österreich wird nächste Woche die Einreisebestimmungen verschärfen:

0
65

Das Coronavirus in Österreich wird nächste Woche die Einreisebestimmungen verschärfen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

In Österreich mussten bisher alle Einreisenden eine freiwillige Quarantäneverpflichtung unterzeichnen, andernfalls kann die Einreise verweigert werden. Erst nach fünf Tagen können Sie die zehntägige Quarantäne mit einem negativen Covid-Test vorzeitig beenden. Es gibt Ausnahmen für die Einreise für Pendler und Güterverkehr. Pendler müssen keine Tests und Quarantäne machen. Bei der Einreise müssen Sie jedoch nachweisen, dass Sie einen Arbeitgeber in Österreich haben. Darüber hinaus besteht die Verpflichtung, sich vor der Einreise nach Österreich online zu registrieren. Aufgrund der Verbreitung verschiedener Mutanten des Coronavirus wird es nächste Woche auch in Österreich zu einer Verschärfung der Einreisebestimmungen kommen. Am Donnerstag wurde den Ländern und Sozialpartnern der Entwurf einer neuen Verordnung zur Bewertung vorgelegt, der nächste Woche fertiggestellt werden soll, wie die APA am Freitag vom Gesundheitsministerium erfahren hat. Der dem APA vorgelegte Entwurf sieht obligatorische Prüfungen bei der Einreise vor – auch für Pendler. Grenzüberschreitende Pendler müssten bei der Einreise auch ein ärztliches Attest oder ein Testzertifikat vorlegen, das nicht älter als 72 Stunden ist – oder, falls diese nicht verfügbar sind, eine zehntägige Quarantäne einleiten. Wenn der Test abgeschlossen ist und das Testergebnis negativ ist, gilt die Quarantäne gemäß dem Entwurf als beendet. Das Gesundheitsministerium wollte sich nicht zu dem Antrag der APA äußern, da der Entwurf derzeit überarbeitet wird, sagte eine Sprecherin. Ursprünglich hätte die Verordnung am Montag in Kraft treten sollen. Der Kärntner Landeshauptmann
Peter Kaiser (SPÖ) hatte geplante tägliche Tests für Pendler am Freitagmorgen massiv kritisiert und vor Chaos gewarnt. Allein aus Slowenien pendeln rund 10.000 Arbeiter nach Kärnten, insgesamt 25.000. In einer zweiten Sendung kündigte Kaiser an, dass Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) “umgehend” auf seine Kritik reagiert und ihm telefonisch versichert habe, dass die kritisierte Verordnung, wonach Pendler negative Antigentests oder ärztliche Atteste vorlegen müssten, dies tun würde überarbeitet werden. Der Präsident der Kärntner Handelskammer, Jürgen Mandl, sprach sich in einer Sendung gegen strengere Einreisebestimmungen aus. “Reisebeschränkungen sind Gift für die Wirtschaft. Der tschechische Außenminister Tomáš Petříček freute sich über die Verschiebung am Morgen und sagte auf Twitter:” Unsere Verhandlungen zu diesem Thema können fortgesetzt werden. Die Bedingungen ab dem 1. Februar bleiben unverändert. Seit Sonntag müssen tschechische Grenzgänger nach Deutschland für jede Fahrt einen negativen Koronatest (nicht älter als 48 Stunden) einreichen, nur in Sachsen sind zwei Tests pro Woche ausreichend.
…..

The coronavirus, Austria will tighten entry rules next week:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

In Austria, all those entering the country have so far had to sign a voluntary quarantine obligation, otherwise entry may be refused. Only after five days can you end the ten-day quarantine prematurely with a negative Covid test. There are exceptions to entry for commuters and freight traffic. Commuters don’t have to take tests and quarantine. When entering the country, however, you must demonstrate that you have an employer in Austria. In addition, there is an obligation to register online before entering Austria. Due to the spread of various mutants of the coronavirus, there will also be tightening of entry regulations in Austria next week. On Thursday, the draft of a new regulation was presented to the countries and social partners for assessment, and it is to be finalized next week, as the APA learned on Friday from the Ministry of Health. The draft submitted to the APA provides for mandatory tests upon entry – also for commuters. Cross-border commuters would also have to present a medical certificate or a test certificate that is not older than 72 hours when entering the country – or, if these are not available, start a ten-day quarantine. If the test is made up and the test result is negative, the quarantine is considered ended, according to the draft. The Ministry of Health did not want to comment on the APA request, as the draft is currently being revised, said a spokeswoman. Originally, the regulation should have come into force on Monday. The Carinthian Governor Peter Kaiser (SPÖ) had massively criticized planned daily tests for commuters on Friday morning and warned of chaos. Around 10,000 workers from Slovenia commute to Carinthia alone, a total of 25,000. In a second broadcast, Kaiser announced that Health Minister Rudolf Anschober (Greens) had “promptly” responded to his criticism and assured him over the phone that the criticized regulation, according to which commuters would have to present negative antigen tests or medical certificates, would be revised. Carinthia’s Chamber of Commerce President Jürgen Mandl spoke out in a broadcast against stricter entry regulations. “Travel restrictions are poison for the economy. The Czech Foreign Minister Tomáš Petříček was delighted about the postponement in the morning and said on Twitter: “Our negotiations on this issue can continue. The conditions from February 1st will remain unchanged (…). “Since Sunday, Czech cross-border commuters to Germany have been required to submit a negative corona test (not older than 48 hours) for every trip; only in Saxony two tests per week are sufficient.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here