Demonstration gegen die CoV-Maßnahmen in Graz:

0
213

Demonstration gegen die CoV-Maßnahmen in Graz:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Österreich.

Im Gegensatz zu dem auf Stefanitag, dessen Initiatoren inzwischen recherchiert und gemeldet worden waren, wurde die Demo diesmal registriert. Am Samstagnachmittag gab es erneut eine Demonstration gegen die CoV-Maßnahmen in Graz. Für die Polizei gab es laut ihrem Sprecher Fritz Grundnig keinen Grund, einzugreifen: „Das Versammlungsrecht ist ein Menschenrecht, es ist ein sehr ernstes rechtliches Gut. Auf der anderen Seite gibt es natürlich einzelne Verwaltungsverstöße, und diese sind einfach zu wenig, um ein Treffen aus polizeilicher Sicht abzubrechen. Wir können dieses Treffen begleiten, unterstützen und sichern. Ein weiteres Thema sind natürlich die Covid-Vorschriften, die von der Gesundheitsbehörde, in diesem Fall von der Grazer Stadtverwaltung, umgesetzt werden müssen. Diesmal wurde die Protestaktion zuvor offiziell angekündigt – die Polizei mit Verstärkung aus dem Burgenland war viel präsenter als auf dem Stefanitag. Nach Angaben der Polizei verlief die Demonstration ruhig, aber auch hier waren viele Teilnehmer ohne Mund- und Nasenschutz. Wie die Polizei am Samstag bekannt gab, hatten sich rund 900 Teilnehmer am Hauptbahnhof versammelt; Der Demo-Zug fuhr dann in Richtung Hauptplatz, wo gegen 15 Uhr noch Reden gehalten wurden. Viele ohne Mund- und Nasenschutz. Die Leiterin der Gesundheitsbehörde der Stadt Graz, Eva Winter, sah keinen Grund, das Ereignis abzubrechen, “weil die Entfernungen weitgehend eingehalten werden konnten, auch weil die Polizei sehr gut intervenierte. Masken waren in dieser Hinsicht leider ein sehr seltenes Gut.” Ich denke, das ist sehr verantwortungslos, kurzsichtig und es fehlt auch erheblich an Solidarität mit denen, die an dieser Krankheit leiden. Eva Winter erklärt, warum die Behörden nicht eingegriffen haben: “Die Verhältnismäßigkeit muss auf jeden Fall gewahrt werden – in diesem Fall war es so Trotz allem ist es einfach möglich, die Veranstaltung fortzusetzen, da zumindest die meisten Entfernungen eingehalten werden konnten. Am vergangenen Samstag nahmen rund 1.000 Personen an der Demo teil, die als „Spaziergang“ bezeichnet wurde. Nach Angaben der Polizei trugen die meisten Teilnehmer keine Masken, und auch die Entfernungen wurden nicht eingehalten. Danach gab es Kritik, weil die Protestaktion nicht beigelegt worden war – mehr dazu in der Demo in Graz: Meinungsverschiedenheiten in der Stadtregierung (26. Dezember 2020) und in der After-CoV-Demo in Graz: Untersuchungen sind im Gange (28. Dezember, 2020). Am Freitag gab die Polizei bekannt, dass sie die Initiatoren untersucht und gemäß den Bestimmungen des Versammlungsgesetzes gemeldet hatte. Wie der stellvertretende Staatspolizeidirektor Manfred Komericky sagte, wurde der Einsatz nun evaluiert. Während Komericky die “verhältnismäßige und situationsangepasste Intervention der Grazer Polizei” verteidigt hatte, gab er auch “Verständnis für die Erwartungen der Bevölkerung” zu. Komericky appellierte an zukünftige Demos: „Halten Sie sich für die Gesundheit von uns allen an die bestehenden Gesetze. Das wäre gut für unsere Gesundheit und unsere Demokratie.

……

Demonstration against the CoV measures in Graz:

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

In contrast to the one on Stefanitag, whose initiators had meanwhile been researched and reported, the demo was registered this time. Again on Saturday afternoon there was a demonstration against the CoV measures in Graz. For the police, according to their spokesman Fritz Grundnig, there was no reason to intervene: “The right of assembly is a human right, it is a very serious legal asset. On the other hand, there are of course individual administrative violations, and these are simply too few to break up a meeting from a police point of view. We can accompany, support and secure this gathering. Another topic is of course the Covid regulations, which have to be implemented by the health authority, in this case by the Graz City Administration. This time the protest action was officially announced beforehand – the police, with reinforcements from Burgenland, were much more present than on Stefanitag. According to the police, the demonstration went quietly, but again many of the participants were without mouth and nose protection. As the police announced on Saturday, around 900 participants had gathered at the main station; the demo train then set off in the direction of the main square, where speeches were still taking place around 3 p.m. Many without mouth and nose protection. The head of the health authority of the city of Graz, Eva Winter, saw no reason to break up the event, “because the distances could largely be kept, also because the police intervened very well. Masks were unfortunately a very rare commodity on this Event, I think that is very irresponsible, short-sighted and also significantly lacking in solidarity with those who suffer from this disease. Eva Winter explains why the authorities did not intervene: “Proportionality must be maintained in any case – in this case it was simply possible, despite everything, to continue the event, because at least most of the distances could be maintained. Around 1,000 people took part in the demo last Saturday, which was called a “walk”. According to the police, most of the participants did not wear masks, and distances were also not kept. Afterwards, there was criticism because the protest action had not been resolved – more on this in the demo in Graz: Disagreement in the city government (December 26, 2020) and in After CoV demo in Graz: investigations are in progress (December 28, 2020). On Friday the police announced that they had investigated the initiators and reported them in accordance with the provisions of the Assembly Act. As the deputy state police director, Manfred Komericky, said, the deployment has now been evaluated. While Komericky had defended the “proportionate and situation-adapted intervention by the Graz police”, he also admitted “understanding of the expectations of the population”. Komericky appealed for future demos: “For the health of all of us, stick to the existing legislation. That would be good for our health and our democracy.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here