Der Impfstoff von AstraZeneca wird zunächst nur Personen unter 65 Jahren verabreicht:

0
47

Der Impfstoff von AstraZeneca wird zunächst nur Personen unter 65 Jahren verabreicht:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Nach Angaben des National Vaccination Board wird der Impfstoff von AstraZeneca zunächst nur an Personen unter 65 Jahren verabreicht. Österreichs Pläne sind betroffen. Weitere Zulassungen werden in den kommenden Monaten erwartet. Österreichs Impfplan wurde am Montag aktualisiert und angepasst: Wie erwartet wird AstraZeneca den Impfstoff auf Empfehlung der Nationalen Impfbehörde hauptsächlich an 18- bis 64-Jährige abgeben. Dies kündigten Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) nach einem Treffen mit den Gouverneuren und deren einstimmiger Zustimmung an. Nach den Statistiken von Statistics Austria (Stand 1. Februar 2021) ist das AstraZeneca-Serum für 5.664.816 Österreicher zwischen 18 und 64 Jahren geeignet. Pfizer / Biontech kann an alle über 16-Jährigen verabreicht werden, dh an 7.531.239 Personen Das Serum von Moderna, das für alle über 18 Jahre zugelassen ist, besteht aus 7.358.443 Österreichern. Wie in allen EU-Mitgliedstaaten hängt die Geschwindigkeit, mit der der österreichische Impfplan umgesetzt wird, vom Zeitpunkt der Marktzulassung sowie von Lieferterminen und -mengen ab “, sagt Anschober. Weitere Zulassungen würden in den kommenden Monaten folgen. Dies stellt sicher, dass jeder Wer geimpft werden möchte, kann geimpft werden. Der Impfplan definiert nun, welche Gruppen mit welchen Impfstoffen wann geimpft werden können. Dieses Update ist die verbindliche Richtlinie für Impfstellen in Österreich. Die Priorisierung basiert auf den medizinisch-professionellen Empfehlungen der Nationales Impfkomitee und “muss im Rahmen der tatsächlichen Möglichkeiten und logistischen Notwendigkeiten sowie der effizienten Nutzung der verfügbaren Impfstoffe umgesetzt werden”. Mit der Impfung können wir Schritt für Schritt zu unserem normalen Leben zurückkehren. Die oberste Priorität ist: Schützen Sie ältere und schutzbedürftigere Gruppen “, sagte Kurz. Je mehr Impfstoffe verfügbar sind, desto schneller wird sie denjenigen angeboten, die sie wollten.„ Wir hoffen, dass dies so ist n weitere Hersteller werden die EU-Zulassung beantragen und die EMA wird sie gemäß den wissenschaftlichen Standards schnell und unbürokratisch erteilen. Der Impfplan ist in drei Phasen unterteilt: Die erste Phase ist gekennzeichnet durch geringe Mengen an verfügbarem Impfstoff, komplexe Liefer- und Lagerbedingungen für die verfügbaren Impfstoffe und den daraus resultierenden Schwerpunkt der Impfungen auf institutionelle Rahmenbedingungen. Hauptsächlich werden die Impfstoffe von BionTech / Pfizer und Moderna eingesetzt. Zunächst werden Bewohner von Alters-, Pflege- und Altersheimen sowie Mitarbeiter in Alters-, Pflege- und Altersheimen mit und ohne Kontakt geimpft. Ebenfalls in der ersten Phase sind Personen ab 80 Jahren und Mitarbeiter des Gesundheitssektors der Kategorie I. Dann Personen (unabhängig vom Alter) mit früheren Krankheiten und besonders hohem Risiko, sofern sie institutionell zugänglich sind (z. B. über Tageskliniken, Dialysestationen). aufgeführt sind, Kategorie II Gesundheitspersonal und mobile Pflege, Pflege, Pflegepersonal. Menschen mit Behinderungen mit persönlicher Unterstützung und ihre persönlichen Assistenten sind ebenfalls für die erste Phase geplant. Die zweite Phase ist gekennzeichnet durch eine bessere Verfügbarkeit von Impfstoffen in Bezug auf Menge und Logistik, insbesondere von AstraZeneca, obwohl im Bereich der Impfstellen möglicherweise ein Ressourcenengpass besteht. In dieser Phase beginnen die Impfungen im etablierten Gebiet und in den örtlichen Impfzentren. Die Priorisierung basiert auf Alters- und Gesundheitsrisiken, beginnend mit der Gruppe älterer Menschen und Menschen mit hohen Gesundheitsrisiken und Infektionsrisiken. Menschen zwischen 65 und 79 Jahren werden ebenfalls geimpft. Dies ist auch die Aufgabe von Personen in der 24-Stunden-Betreuung und ihren Betreuern sowie von engen Kontaktpersonen schwangerer Frauen, Mitarbeitern des Gesundheitssektors der Kategorien III und IV und Mitarbeitern von Schulen, Kindergärten und Kinderkrippen. Ausgewählte Mitarbeiter mit direktem persönlichem Kontakt und erhöhtem Infektionsrisiko bei Polizei, Strafvollzug und Streitkräften sind ebenfalls in Phase zwei an der Reihe. In der dritten und letzten Phase sollte der Impfstoff allgemein verfügbar sein. Dann kann eine breite Impfung der Bevölkerung beginnen.
…..

AstraZeneca’s vaccine will initially only be given to people under 65 years of age:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

According to the National Vaccination Board, AstraZeneca’s vaccine will initially only be given to people under 65 years of age. Austria’s plans are affected. Further approvals are expected in the coming months. Austria’s vaccination schedule was updated and adjusted on Monday: As expected, AstraZeneca will give the vaccine primarily to 18 to 64 year olds, following the recommendation of the National Vaccination Board. This was announced by Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) and Minister of Health Rudolf Anschober (Greens) after a meeting with the governors and their unanimous approval. According to the statistics from Statistics Austria (as of February 1, 2021), the AstraZeneca serum is suitable for 5,664,816 Austrians between the ages of 18 and 64. Pfizer / Biontech can be administered to everyone over the age of 16, that is 7,531,239 people, while the Serum from Moderna, which is approved for everyone over the age of 18, is 7,358,443 Austrians. As in all EU member states, the speed at which the Austrian vaccination plan is implemented depends on the time of market approval as well as the delivery dates and quantities,” says Anschober. Further approvals would follow in the coming months. This ensures that anyone who wants to can be vaccinated can be vaccinated. The vaccination plan now defines which groups can be vaccinated with which vaccines and when. This update is the binding guideline for vaccination agencies in Austria. The prioritization is based on the medical-professional recommendations by the National Vaccination Committee and “must be implemented within the scope of the actual possibilities and logistical necessities as well as the efficient use of the available vaccines”. With the vaccination, we can return to our normal life step by step. The top priority is to protect older and more vulnerable groups, ”said Kurz. The more vaccine available, the faster it would be offered to those who wanted it. “We hope that soon more manufacturers will apply for EU approval and that the EMA will grant it quickly and unbureaucratically, in compliance with scientific standards. The vaccination plan is divided into three phases: Phase one is characterized by small amounts of available vaccine, complex delivery and storage conditions for the available vaccines and the resulting focus of vaccinations on institutional settings. The vaccines from BionTech / Pfizer and Moderna are mainly used. First of all, residents of retirement, nursing and retirement homes are vaccinated, as well as staff in retirement, nursing and retirement homes with and without contact. Also in phase one are people aged 80 and up and staff in the health sector of category I. Then people (regardless of age) with previous illnesses and particularly high risk, provided that they are institutionally accessible (e.g. via day clinics, dialysis stations) are listed, Category II healthcare staff and mobile nursing, care, nursing staff. People with disabilities with personal assistance and their personal assistants are also planned for phase one. The second phase is characterized by better availability of vaccines in terms of quantity and logistics, especially from AstraZeneca, although there may be a resource bottleneck in the area of ​​the vaccination sites. In this phase, vaccinations start in the established area and local vaccination centers. The prioritization is based on age and health risks, starting with the group of older people and people with high health risks and risk of infection. People between the ages of 65 and 79 are also vaccinated. This is also the turn of people in 24-hour care and their caregivers as well as close contact persons of pregnant women, staff in the health sector of category III and IV and staff in schools, kindergartens, crèches. Selected employees with direct personal contact and an increased risk of infection in the police, penal system and the armed forces also have their turn in phase two. In the third and final phase, the vaccine should be widely available. Then a broad vaccination of the population can begin.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here