Gehen Sie gegen CoV-Maßnahmen in der Wiener Innenstadt:

0
91

Gehen Sie gegen CoV-Maßnahmen in der Wiener Innenstadt:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Eine nicht registrierte Versammlung auf dem Ring in der Nähe des Schlosstors wurde am frühen Nachmittag von der Polizei aufgelöst und die Identität der Teilnehmer aufgezeichnet. Es gab viele Verhaftungen und zahlreiche Beschwerden. Danach fuhren einige Züge durch die Stadt – zuerst einige ohne, dann mit Polizeieskorte. Es gab zahlreiche Berichte administrativer Art, so dass Verstöße gegen die Covid-19-Maßnahmen und Verhaftungen “, sagte Polizeisprecher Christopher Verhnjak gegenüber der APA. Mehrere Personen wurden ebenfalls verhaftet, weil sie sich der staatlichen Autorität widersetzten. Die Polizei wog ständig das Risiko einer gewaltsamen Eskalation ab Sie haben konsequente Maßnahmen ergriffen. Bis zu 5.000 Menschen kamen am Sonntag zu einem nicht registrierten „Spaziergang“ gegen CoV-Maßnahmen in der Wiener Innenstadt. Die Stimmung war aggressiv und es gab Verhaftungen. Am frühen Abend a Einige hundert Demo-Teilnehmer waren noch unterwegs, sie könnten sich “gewaltfrei trennen”, sagte der Polizeisprecher. Gegen 17 Uhr waren die Teilnehmer auf dem Weg aus dem Wienzeile, wo sich zwei Demonstrationszüge angestellt hatten In einer Reihe strömten immer wieder Manifestanten aus. Am Nachmittag war einer der Züge mit mehr als 1.000 Personen, die sich in Richtung Schwedenplatz bewegten, laut und manchmal ziemlich aggressiv – angeführt von Hooligans, die Slogans a schreien nd mit Vertretern des rechten Randes, den Identitäten und sogenannten „Querdenkern“ in den Reihen. Immer wieder störten linke Gegendemonstranten, aber es gab keine Wortkämpfe. Ein zweiter Zug von einigen hundert Gegnern der Maßnahmen ging zuerst im Kreis neben dem Kunsthistorischen Museum und dann über den Ring zur Universität, über die Alserstraße und hin und her über die Straße, bevor er aus der Stadt nach Wienzeile abbog. Die Teilnehmer waren friedlich, bewegten sich aber mit zunehmender Geschwindigkeit. Polizisten gingen voran, sie beschleunigten das Marschtempo weiter, anstatt spazieren zu gehen (zum Leidwesen einiger Teilnehmer), war es manchmal fast Joggen. Die Teilnehmer hatten die Masken- und Entfernungsanforderungen von Anfang an weitgehend ignoriert, aber das Treffen verlief zunächst friedlich. Mit zunehmendem Zustrom wurde die Stimmung jedoch aggressiver, die “Walker” stürmten den Ring, der zunächst nicht für Autos geschlossen war. Die Polizei – mit rund 1.000 diensthabenden Beamten – bat darum, in kleinen Gruppen abzureisen, und löste schließlich das unangekündigte Treffen auf. Sie blockierten – Präsident Gerhard Pürstl leitete die Operation – verstärkt mit Hunden die Routen und umgaben damit die Demo. Ein Aufruf des FPÖ-Clubvorsitzenden Herbert Kickl, der am Samstag über Facebook zur Vorsicht aufrief und die Polizei in einer Pressekonferenz als „Freund“ lobte, funktionierte nicht wirklich – zumindest nicht für alle Teilnehmer. Immer wieder waren aggressive Ankündigungen der Regierung und von Gegnern von Maßnahmen in Richtung Polizei zu hören. Die Polizei sagte, es gab zahlreiche Verhaftungen. Kickl beschuldigte zusammen mit Parteichef Norbert Hofer Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) “und Co.” für “mögliche Eskalationen: Sie hätten solche Eskalationen mit dem Verbot der Demos provoziert” absichtlich und aus rein parteipolitischen Gründen. Klein, friedlich und mit Schwerpunkt auf Religion begann am Sonntagmorgen die Kundgebung der Gegner der Coronavirus-Maßnahmen. Rund 40 Menschen kamen in den Volksgarten und beachteten weitgehend die Distanz- und Maskenregeln. Sie gruppierten sich um ein Plakat mit der Aufschrift “Österreich ist frei – Jesus ist König”. Peter Steinbacher, der Gründer von “Hallelujah TV”, das sich in sozialen Netzwerken gegen Coronavirus-Maßnahmen einsetzt, lud nach einer kurzen Rede alle ein, mit einem Mikrofon über Jesus zu sprechen und für das Land zu beten. Die Erzdiözese Wien hatte vor vor als “christliche Prozession” getarnten Demos gewarnt und einen solchen “Missbrauch von Religion und Religionsfreiheit” abgelehnt. „Auch mit religiösem Zubehör wird eine Demo nicht zu einer Prozession, sondern bleibt eine Demo. Katholiken sollten sich nicht an dieser betrügerischen Kennzeichnung beteiligen “, warnte der Sprecher der Erzdiözese Wien, Michael Prüller, am Sonntagmorgen über Kathpress – angesichts der Aufrufe im Internet zu pseudoreligiösen Ereignissen im Rahmen offiziell nicht genehmigter Demos.
…….

Walk against CoV measures in downtown Vienna:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

An unregistered gathering on the ring near the castle gate was broken up by the police in the early afternoon and the identities of the participants were recorded. There were many arrests and numerous complaints. After that, some trains pulled through the city – at first some without, then with police escort. There were numerous reports of an administrative nature, so violations of the Covid-19 measures and arrests,” said police spokesman Christopher Verhnjak to the APA. Several people were also arrested for resisting state authority. The police constantly weighed the risk of a violent escalation against that of the spread of the virus. You have taken consistent action. Up to 5,000 people came on Sunday for an unregistered “walk” against CoV measures in downtown Vienna. The mood was aggressive and there were arrests. In the early evening, a few hundred demo participants were still on the road, they would be able to “separate non-violently,” said the police spokesman. At around 5 p.m., the participants were on the way out of the Wienzeile, where two demonstration trains had lined up in a row. Manifestants kept pouring out. In the afternoon, one of the trains with more than 1,000 people moving towards Schwedenplatz was loud and sometimes quite aggressive – led by hooligans screaming slogans and with representatives of the right fringe, the identities, and so-called “lateral thinkers” in the ranks. Again and again left-wing counter-demonstrators got in the way, but there was no fighting of words. A second platoon of a few hundred opponents of the measures walked first in a circle next to the Kunsthistorisches Museum and then over the ring to the university, over Alserstrasse and back and forth across the street before turning out of town into Wienzeile. The participants were peaceful but moving at increasing speed. Police officers led the way, they kept increasing the pace of the march, instead of going for a walk (to the chagrin of some participants) it was sometimes almost jogging. The participants had largely disregarded the mask and distance requirements right from the start, but the meeting was initially peaceful. With the increasing influx, however, the mood became more aggressive, the “walkers” stormed the ring, which was initially not closed to cars. The police – with around 1,000 officers on duty – asked to leave in small groups and finally dissolved the unannounced meeting. They blocked – President Gerhard Pürstl led the operation – reinforced with dogs, the routes, and thus surrounded the demo. An appeal by FPÖ club chairman Herbert Kickl, who on Saturday called for prudence via Facebook and praised the police as a “friend” in a press conference, did not really work – at least not for all participants. Again and again aggressive announcements from the government and opponents of measures could be heard in the direction of the police. The police said there were numerous arrests. Kickl, together with party leader Norbert Hofer, blamed Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) “and Co.” for “possible escalations: They would have provoked such escalations with the prohibition of the demos” willfully and for purely party political reasons. Small, peaceful and with an emphasis on religion, the rally of opponents of the coronavirus measures began on Sunday morning. Around 40 people came to the Volksgarten, observing the distance and mask rules to a large extent. They were grouped around a poster that read “Austria is free – Jesus is King”. Peter Steinbacher, the founder of “Hallelujah TV”, which campaigns against coronavirus measures in social networks, invited everyone after a short speech to talk about Jesus with a microphone and to pray for the country. The Archdiocese of Vienna had warned in advance of demos disguised as “Christian procession” and rejected such “abuse of religion and religious freedom”. “Even with religious accessories, a demo does not become a procession, but remains a demo. Catholics should not take part in this fraudulent labeling, ”the spokesman for the Archdiocese of Vienna, Michael Prüller, warned on Sunday morning via Kathpress – in view of calls on the Internet for pseudo-religious events in the context of officially unapproved demos.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here