Österreich Einzelhändler und Friseure begrüßen die Eröffnung ab dem 8. Februar:

0
91

Österreich Einzelhändler und Friseure begrüßen die Eröffnung ab dem 8. Februar:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Wirtschaftsvertreter haben sich vom 8. Februar bis zum Ende für eine Wiedereröffnung des Handels eingesetzt. Der Vorsitzende der WKÖ, Rainer Trefelik, und der Vorsitzende des Handelsverbandes, Rainer Will, begrüßten daher die Entscheidung der Regierung, den Handel unter Bedingungen ab dem 8. Februar zu eröffnen. Die körperbetonten Dienstleister – einschließlich Friseure – dürfen ebenfalls mit Einschränkungen freischalten. “Dies bedeutet, dass inländische Einzelhändler Hilfe erhalten, um sich selbst zu helfen, da derzeit fast ein Drittel der Einzelhändler von Insolvenz betroffen ist”, sagte Will in einer ersten Erklärung. Trefelik identifiziert auch eine “dramatische” Situation mit den Handelsunternehmen, weil sie aufgrund der Sperrung wochenlang überhaupt keinen “Umsatz” erzielen konnten. Insgesamt war der WKÖ-Handelsvorsitzende mit den Lockerungsschritten zufrieden. “Dies ist ein erster Schritt zurück zur Normalität”, sagte Trefelik am Montagabend gegenüber der APA. Für eine hohe Kundenfrequenz würden jedoch die Gastronomie und der Tourismus fehlen. Die FFP2-Maskenanforderung und die Beschränkung auf 20 Quadratmeter pro Person in Geschäften sind “der Preis für Entspannung”, sagte Trefelik. Nach Angaben von Handelsvertretern haben die rund 22.500 geschlossenen Geschäfte bereits umfangreiche Hygienemaßnahmen getroffen, um ein ordnungsgemäßes Entsperren und sicheres Einkaufen zu ermöglichen. Die Behörden sehen unter anderem eine Begrenzung auf einen Kunden pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche vor, um große Versammlungen von Menschen in Geschäften und Einkaufszentren zu verhindern. Darüber hinaus müssen FFP2-Masken getragen werden und ein Abstand von mindestens zwei Metern eingehalten werden. Körperumarmende Dienste wie Friseure können ab dem 8. Februar wieder mit einem Koronatest genutzt werden, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Vorsitzende der Handels- und Handwerksabteilung der WKÖ, Renate Scheichelbauer-Schuster, freute sich über die Eröffnungsschritte, auch „wenn sie sehr vorsichtig sind“: „Es ist sehr wichtig, den Unternehmen und ihren Mitarbeitern eine klare Perspektive zu geben. Die Friseure freuen sich auch, ab dem 8. Februar nach sechswöchiger Schließung im Zusammenhang mit der Korona wieder öffnen zu können. Für die Branche mit 9.000 Unternehmen und mehr als 17.000 Mitarbeitern ist dies „ein großer Seufzer der Erleichterung“, sagte Bundesgildenmeister Wolfgang Eder am Montagabend auf der APA: „Wir akzeptieren auch strengere Anforderungen.“ Die zukünftigen obligatorischen Einstufungstests, die nicht älter als 48 Eder sind, bezeichneten es als „sinnvoll“. Der Vorsitzende des Fachverbandes hat keine Bedenken, dass die Wiedereröffnung der Geschäfte die Zahl der Koronafälle erhöhen könnte. „Der Einzelhandel ist kein Corona-Hotspot, die Aufenthaltsdauer ist zu kurz und der Kundenkontakt zu locker. Bei den AGES-Untersuchungen konnte auch in den Läden keine Clusterbildung festgestellt werden, der Infektionsprozess findet im privaten Haushaltssektor statt “, ist Will überzeugt. Die Ausweitung der Sperrung für die Hotel- und Gastronomiebranche wirkt sich jedoch stark negativ auf die Kundenfrequenz und damit auch auf den Umsatz im Einzelhandel aus. „Viele Unternehmen, wie der gesamte Lebensmittelgroßhändler, haben durch die Schließung von Restaurants und Hotels ihre wichtigsten Kunden verloren und verzeichnen in einigen Fällen massive Umsatzrückgänge. Diese Unternehmen, die indirekt von der Sperrung betroffen sind, warten seit Monaten auf die entsprechende Richtlinie und damit auf die Zahlung der Koronahilfe “, kritisierte Will. Der Fachverband geht davon aus, dass die Verbraucher nun die Gelegenheit nutzen werden, Weihnachtsgeschenke auszutauschen oder Gutscheine und Geldgeschenke einzulösen. „Die Aufholeffekte werden in der Regel weniger als ein Drittel betragen, da die Sperrdauer sehr lang war“, so die Einschätzung. Mittelfristig ist jetzt ein „Klima des Vertrauens“ erforderlich, um den Binnenhandel anzukurbeln, da die Sparquote, die inzwischen auf fast 15 Prozent gestiegen ist, Hunderttausende von Arbeitsplätzen gefährdet. Auch der Einkaufszentrumsverband Österreichischer Rat der Einkaufszentren (ACSP) war unter bestimmten Bedingungen mit den Eröffnungsschritten zufrieden. Im Catering-Bereich müssen die Unternehmen noch warten: “Uns war klar, dass der Februar für uns geschlossen bleiben würde”, sagte der Vorsitzende der Catering-Abteilung der Handelskammer, Mario Pulker, gegenüber der APA. „Das wurde im letzten Gespräch mit der Bundeskanzlerin deutlich kommuniziert. Die Eröffnungsschritte sind mutig und wir wären gerne dort gewesen, aber das ist nicht der Punkt. Für die Gastronomie ist es jetzt wichtig, dass die Beihilfe schnell ausgezahlt wird, insbesondere die Verkaufsvergütung für November und Dezember. Nach aktuellen Angaben des Ministeriums wurden für November bereits 107.104 Anträge auf Verkaufsentschädigung in Höhe von insgesamt 1,998 Milliarden Euro ausgezahlt. Im Dezember gab es 97.552 Anträge mit insgesamt 903 Millionen Euro. Das entspricht einer Gesamtgenehmigungsquote von 93 Prozent. “ Die restlichen 7 Prozent sind meist nur Verzögerungen. Die Hotellerie ist derzeit auch wegen der Korona geschlossen. “Auch wenn sich bereits herausgestellt hat, dass der Tourismus nicht Teil der ersten Schritte bei der Eröffnung Anfang Februar sein wird: Es ist wieder sehr schlecht für den Verstand”, sagte ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer. Am Abend begrüßten andere Interessengruppen die Lockerung: “Die heute angekündigten ersten Schritte zur Eröffnung von Einzelhandels- und körperfreundlichen Dienstleistern sind für Tausende von Menschen in unserem Land sowohl psychologisch als auch wirtschaftlich entscheidend”, sagte WKÖ-Präsident Harald Mahrer. “Die Unternehmen, ihre Mitarbeiter und die Menschen im Land bekommen endlich die Perspektive, die sie dringend brauchen, um einen Ausweg aus der Krise zu finden”, sagte Mahrer. Der Präsident der Föderation der Industriellen (IV), Georg Knill, war auch mit den Eröffnungsschritten für Einzelhandel, Schulen und körperfreundliche Dienstleistungen zufrieden. Jetzt gibt es „mindestens eine dringend benötigte Perspektive für Menschen und Unternehmen“. Es ist auch wichtig, dass ein Grundprogramm für Bildungseinrichtungen mit Tests und Schichtarbeit sichergestellt wird. ÖVP-Wirtschaftsbund-Generalsekretär Kurt Egger warnte davor, die wiedergewonnenen Freiheiten “nicht leichtfertig” zu verspielen. “Es liegt nun an jedem von uns, sich strikt an die Maßnahmen zu halten und die gezielte Erschließung weiterer Branchen zu ermöglichen”, sagte Egger.
…….

Austria Retailers and hairdressers welcome opening from February 8th:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Business representatives have campaigned for a reopening of the trade from February 8th until the end. WKÖ trade chairman Rainer Trefelik and trade association chairman Rainer Will therefore welcomed the government’s decision to open trading with conditions from February 8th. The body-hugging service providers – including hairdressers – are also allowed to unlock with restrictions. “This means that domestic retailers get help to help themselves, since almost a third of retailers are currently affected by insolvency,” said Will in an initial statement. Trefelik also identifies a “dramatic” situation with the trading companies because they were unable to generate any “sales at all for weeks” due to the lockdown. Overall, the WKÖ trade chairman was satisfied with the easing steps. “This is a first step back to normal,” said Trefelik on Monday evening to the APA. For a high customer frequency, however, the gastronomy and tourism would be missing. The FFP2 mask requirement and the 20 square meter restriction per person in shops is “the price of relaxation,” said Trefelik. According to sales representatives, the around 22,500 closed shops have already implemented extensive hygiene measures to enable orderly unlocking and safe shopping. The authorities stipulate, among other things, a limit to one customer per 20 square meters of sales area in order to prevent large gatherings of people in shops and shopping centers. In addition, it is mandatory to wear FFP2 masks and keep a distance of at least two meters. Body-hugging services such as hairdressers can be used again from February 8th with a corona test, which must not be older than 48 hours. The chairwoman of the WKÖ’s trade and craft division, Renate Scheichelbauer-Schuster, was delighted with the opening steps, even “if they are very cautious”: “It is very important to give the companies and their employees a clear perspective. The hairdressers are also happy to be able to reopen from February 8th after six weeks of corona-related closure. For the industry with 9,000 companies and more than 17,000 employees, this is “a big sigh of relief”, said Federal Guild Master Wolfgang Eder on Monday evening at the APA: “We also accept stricter requirements.” The future mandatory entry tests, which are not older than 48 Eder described it as “meaningful”. The trade association chairman does not have concerns that the reopening of the shops could drive the number of corona cases up. “Retail is not a corona hotspot, the length of stay is too short and customer contact too loose. In the AGES investigations, no cluster formation could be detected in the shops either, the infection process takes place in the private household sector, ”Will is convinced. The extension of the lockdown for the hotel and catering industry, however, has a strongly negative impact on customer footfall and thus also on sales in retail. “Many businesses, such as the entire food wholesaler, have lost their most important customers with the closure of restaurants and hotels, and in some cases are recording massive drops in sales. These companies indirectly affected by the lockdown have been waiting for the corresponding guideline and thus for the payment of the corona aid for months, ”criticized Will. The trade association assumes that consumers will now use the opportunity to exchange Christmas presents or to redeem vouchers and money gifts. “The catch-up effects will generally be less than a third, since the lockdown duration was a very long one,” so the assessment. In the medium term, a “climate of confidence” is now needed to stimulate domestic trade, because the savings rate, which has now risen to almost 15 percent, endangers hundreds of thousands of jobs. The shopping center association Austrian Council of Shopping Places (ACSP) was also pleased with the opening steps, subject to conditions. In the catering sector, the companies still have to wait: “It was clear to us that February would remain closed for us,” said the catering division chairman in the Chamber of Commerce, Mario Pulker, to the APA. “That was clearly communicated during the last conversation with the Federal Chancellor. The opening steps are brave, and we would have liked to have been there, but that’s not the point. It is now important for the catering industry that the aid is paid out quickly, especially the sales compensation for November and December. According to current information from the ministry, 107,104 applications for sales compensation with a total of 1.998 billion euros had already been paid out for November. For December there were 97,552 applications with a total of 903 million euros. That corresponds to an overall approval rate of 93 percent.” The remaining 7 percent are mostly just delays. The hotel industry is currently also closed due to the corona. “Even if it has already become apparent that tourism will not be part of the first steps in opening at the beginning of February: It is again very bad for the mind,” said ÖHV President Michaela Reitterer. In the evening, other stakeholders welcomed the easing: “The first steps in the opening of retail and body-friendly service providers announced today are both psychologically and economically decisive for thousands of people in our country,” said WKÖ President Harald Mahrer. “The companies, their employees and the people in the country are finally getting the perspective they urgently need to find a way out of the crisis,” said Mahrer. The President of the Federation of Industrialists (IV), Georg Knill, was also satisfied with the opening steps for retail, schools and body-friendly services. Now there is “at least one urgently needed perspective for people and companies”. It is also important that a basic program for educational institutions is ensured with tests and shift work. ÖVP Wirtschaftsbund General Secretary Kurt Egger warned against “not frivolously” gambling away the freedoms that have been regained. “It is now up to each and every one of us to strictly adhere to the measures and to enable further industries to be opened up in a targeted manner,” said Egger.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here