Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), das Zeitfenster bis zum neuen SARS-CoV-2:

0
48

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), das Zeitfenster bis zum neuen SARS-CoV-2:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) breitet sich das Zeitfenster bis zur neuen SARS-CoV-2-Variante B.1.1.7 mit einer stärkeren Sequenzierung und strengeren Einreisebeschränkungen aus Großbritannien und Südafrika weiter aus. Aufgrund der Mutationen des Koronavirus hatte Österreich Landeverbote für Flugzeuge aus Südafrika und Großbritannien verhängt. Diese Maßnahme, die derzeit bis zum 10. Januar gültig ist, soll verlängert werden, kündigte Anschober an. Die früheren Funde der Mutationen in Österreich – bei der Sequenzierung wurde die Variante aus Großbritannien bei vier Personen gefunden, die aus Südafrika bei einer Frau Anfang Dezember – haben alle einen Reisehintergrund, sagte Anschober. Derzeit gibt es ein Screening-Verfahren hinsichtlich weiterer Landeverbote. Um die Ausbreitung der neuen Sorte so weit wie möglich zu verzögern, seien die bekannten Maßnahmen vom Mund- und Nasenschutz bis zur Distanzierung das weitere Mittel, hieß es in einer Pressekonferenz am Freitag. Die Mutationen dürften zumindest in Österreich noch nicht weit verbreitet sein. “Wir haben seit Montag keine anderen englischen oder südafrikanischen Varianten mehr identifiziert”, sagte der Genetiker Andreas Bergthaler vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). In den einzelnen Bundesländern gibt es sehr unterschiedliche 7-Tage-Vorfälle. in Salzburg zum Beispiel waren es zuletzt mehr als 330. Die Analyse von Daten aus Kläranlagen in Salzburg hat noch keine Werte für die Mutation ergeben, sagte Bergthaler. Es fehlen jedoch noch Daten. In Großbritannien machte die Virusvariante bis zu 50 Prozent aller Neuerkrankungen aus, der Anstieg war exponentiell. In Dänemark sind ungefähr zwei Prozent mit der Mutation infiziert. Es ist noch nicht klar, wo Österreich ist. “Wir befinden uns in einem ähnlichen Gebiet wie Dänemark oder darunter”, sagte Bergthaler. In Bezug auf die Mutation des Coronavirus sagte die Virologin Monika Redlberger-Fritz, dass die SARS-CoV-2-Variante B.1.1.7 nicht überraschend sei, da bereits eine Variante vorherrschte. “Diese (neuere Variante, Anmerkung) weist jedoch 23 Mutationen auf, von denen sich acht im Oberflächenprotein befinden”, erklärte der Experte. Dies betrifft Schlüsselpositionen wie die Rezeptorbindungsstelle, die mehr Viren produziert – und die zu einer um 56 Prozent höheren Infektiosität führt. Teile des Virus wurden ebenfalls entfernt, aber glücklicherweise hatte dies keinen Einfluss auf die Impfungen. Da sich das Virus ständig ändert, könnte dies in Zukunft passieren, warnte Redlberger-Fritz. Die Tatsache, dass mehr Kinder von der Mutation betroffen sind, wurde nicht bestätigt. Das “Besondere” an den englischen und südafrikanischen Varianten ist das Vorhandensein vieler gleichzeitiger Mutationen, sagte Bergthaler. “Dies werden wahrscheinlich nicht die einzigen Varianten sein, die weltweit in Bewegung sind”, da in Ländern mit geringer Sequenzierung Mutationen nicht so leicht erkannt werden können wie in Großbritannien. Österreich ist im Bereich der Sequenzierung immer noch in der Mitte, aber diese Position wird jetzt ausgebaut. Die Pathogenität der Mutation ist ebenfalls konstant, aber die Infektiosität führt auch zu mehr Super-Spreadern. Angesichts der neuen Variante sind die Minimierung von Maske, Distanz und sozialen Kontakten das wichtigste Mittel. Neben der britischen Variante gibt es auch die Variante aus Südafrika, und auch hier wurde eine leichtere Übertragbarkeit festgestellt. Was die Koronazahlen in Österreich betrifft, erwartet Anschober ab nächster Woche eine allmähliche Reduzierung der Infektionszahlen mit einer zweiwöchigen Sperrung, die “für den letzten Sprint” verwendet werden sollte. Auf einer Pressekonferenz in Wien erklärte der Gesundheitsminister, das „erklärte Ziel“ der Bundesregierung sei, dass dies mit dem angekündigten Termin am 24. Januar endet. Schließlich kann eine Sperrung nicht für immer fortgesetzt werden, es sollte keinen Gewöhnungseffekt geben. Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich GmbH, prognostizierte für Mitte nächster Woche durchschnittlich rund 2.000 Neuinfektionen pro Tag, der Trend sei “leicht rückläufig”. Die Anzahl der Patienten in Krankenhausbehandlungen bleibt ebenfalls relativ konstant. Der Prognose zufolge werden am 19. Januar noch 310 Menschen auf der Intensivstation sein. Am heutigen Freitag waren es 371. Einer der Gründe dafür ist die lange Verweildauer von durchschnittlich 19 Tagen und die konstant hohe Infektionszahl, sagt Ostermann. Ein Gesetzesentwurf für Eingangstests vom 18. Januar wird derzeit fertiggestellt, sagte der Gesundheitsminister. In jedem Fall sind diese kein Ersatz für Schutzmaßnahmen. Die Anzahl der Tests sollte massiv erhöht werden. “Ich höre, dass es in der kommenden Woche einen Arbeitsprozess auf parlamentarischer Ebene geben wird”, sagte der Gesundheitsminister. Anschober möchte zuerst eine Lösung erarbeiten und diese dann kommunizieren. Bei Impfungen wurden zusätzlich zu den 30.000 Impfungen bis Ende der Woche von Montag und Dienstag über 42.000 weitere Registrierungen für Dosen registriert – und das wird sich vervielfachen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab am Donnerstag bekannt, dass die ersten Impfungen im Januar außerhalb der Häuser durchgeführt werden. Die Tatsache, dass sich der Regierungschef engagiert, “wurde von mir immer begrüßt”, sagte Anschober. Für den Kampf gegen die Pandemie ist dies irrelevant, denn “dem Virus ist es egal, woher eine Maßnahme kommt, die Hauptsache ist, dass sie kommt”, erklärte Anschober. In der Regierung gibt es “gute Teamarbeit, alle Schritte werden gemeinsam ausgearbeitet”, sagte Anschober.

…..

Minister of Health Rudolf Anschober (Greens), the time window until the new SARS-CoV-2:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

According to the Minister of Health Rudolf Anschober (Greens), the time window until the new SARS-CoV-2 variant B.1.1.7 spreads more widely with more sequencing and more rigorous restrictions on entry from Great Britain and South Africa. Due to the mutations of the corona virus, Austria had imposed landing bans for aircraft from South Africa and Great Britain. This measure, which is currently valid until January 10th, is to be extended, announced Anschober. The previous finds of the mutations in Austria – in sequencing, the variant from Great Britain was found in four people, the one from South Africa in a woman at the beginning of December – all have a travel background, said Anschober. There is currently a screening process with regard to further landing bans. In order to delay the spread of the new strain as much as possible, the known measures from mouth and nose protection to keeping a distance are the further means, it said in a press conference on Friday. The mutations are unlikely to be widespread in Austria at least yet. “We haven’t identified any other English or South African variants since Monday,” said geneticist Andreas Bergthaler from the Research Center for Molecular Medicine (CeMM) of the Austrian Academy of Sciences (ÖAW). There are very different seven-day incidences in the individual federal states; in Salzburg, for example, it was most recently more than 330. Analysis of data from sewage treatment plants in Salzburg has not yet shown any values ​​for the mutation, said Bergthaler. However, there is still a lack of data. In the UK, the virus variant accounted for up to 50 percent of all new cases, the increase has been exponential. In Denmark it is about two percent who are infected with the mutation. It is not yet clear where Austria is. “We are in a similar area to Denmark or below,” said Bergthaler. Regarding the mutation of the coronavirus, the virologist Monika Redlberger-Fritz said that the SARS-CoV-2 variant B.1.1.7 was not surprising, as there was already a variant that prevailed. “However, this (newer variant, note) has 23 mutations, eight of which are in the surface protein,” explained the expert. And that affects key positions such as the receptor binding site, which produces more virus – and that leads to 56 percent higher infectivity. Parts of the virus were also removed, but fortunately this did not affect the vaccinations. Since the virus is constantly changing, this could happen in the future, warned Redlberger-Fritz. The fact that more children are affected by the mutation has not been confirmed. The “special” thing about the English and South African variants is the presence of many simultaneous mutations, said Bergthaler. “These will probably not be the only variants that are on the move around the world,” because in countries where there is little sequencing, mutations would not be detected as easily as in Great Britain. Austria is still in the middle in the field of sequencing, but this position is now being expanded. The pathogenicity of the mutation is also constant, but the infectivity will also lead to more super-spreaders. In the face of the new variant, minimizing mask, distance and social contacts are the most important means. In addition to the British variant, there is also the variant from South Africa, and here, too, easier transferability was found. As far as the corona numbers in Austria are concerned, Anschober expects a gradual reduction in the number of infections from next week, with a two-week lockdown that should be used “for the final sprint”. At a press conference in Vienna, the health minister said that the Federal Government’s “declared goal” is for this to end with the announced date on January 24th. After all, a lockdown cannot be continued forever, there should not be any habituation effect. Herwig Ostermann, managing director of Gesundheit Österreich GmbH, predicted an average of around 2,000 new infections per day for the middle of next week, the trend was “slightly downward,” he said. The number of patients in hospital treatment also remains relatively constant. According to the prognosis, on January 19 there will still be 310 people in intensive care. On today’s Friday there were 371. One of the reasons for this is the long length of stay, which is 19 days on average, and the consistently high level of infection numbers, says Ostermann. A draft law for entrance tests from January 18 is currently being finalized, said the Minister of Health. In any case, these are no substitute for protective measures. The number of tests should be massively increased. “I hear that there will be a working process at parliamentary level in the coming week,” said the health minister. Anschober wants to work out a solution first and then communicate it. In the case of vaccinations, in addition to the 30,000 vaccinations by the end of the week from Monday and Tuesday, over 42,000 other registrations for cans were recorded – and that will multiply. Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) announced on Thursday that the first vaccinations will be carried out outside of the homes in January. The fact that the head of government gets involved “has always been welcomed by me,” said Anschober. For the fight against the pandemic it is irrelevant, because “the virus doesn’t care where a measure comes from, the main thing is that it comes”, stated Anschober. In the government there is “good teamwork, all steps are worked out together,” said Anschober.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here