Großer Wien Polizeieinsatz am Silvesterabend:

0
97

Großer Wien Polizeieinsatz am Silvesterabend:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Großer Polizeieinsatz am Silvesterabend in Favoriten: Nach Unruhen und zahlreichen Sachschäden wurde die Polizei mit Pyrotechnik beschossen. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) kündigte vorrangige Kontrollen an. Die FPÖ reagierte scharf. Alle Menschen flohen vorerst. Die Polizei verhaftete zwei Verdächtige in einem Wohngebäude. Die beiden 16- und 21-jährigen Syrer führten die Polizei in eine Wohnung, in der sieben weitere Personen zwischen 14 und 29 Jahren lebten: zwei Österreicher (14 und 15 Jahre), zwei Iraker (20 und 22 Jahre) und drei Syrer ( 23, 27 und 29 Jahre). Alle neun Personen wurden vorläufig wegen Verdachts auf schwerwiegende Sachschäden festgenommen. Der 21-Jährige wird ebenfalls auf versuchten Einbruch untersucht, indem er das Schaufenster einbricht. Nach Angaben der Polizei war er am Freitagnachmittag noch in der Warteschleife. Es begann mit Sachschäden: Mülleimer, Zeitungsständer, Schaufenster, Bänke, Kaugummimaschinen und Fensterscheiben wurden durch pyrotechnische Gegenstände zerstört. Ein Weihnachtsbaum war ebenfalls in Benzin getränkt. Als die ersten Polizisten am Reumannplatz ankamen, wurden sie wiederholt von mehreren Personen mit pyrotechnischen Gegenständen beworfen, berichtete die Polizei am Freitag. Von nun an würden uniformierte Spezialeinheiten, aber auch Ermittler in Zivil hauptsächlich Favoriten einchecken, sagte der Wiener Staatspolizeipräsident Gerhard Pürstl. Das konsequente Eingreifen der Polizei hätte die Ereignisse beendet, weitere Straftaten verhindert und zahlreiche Verdächtige hätten festgenommen werden können. Pürstl soll nun auf einem Sicherheitsgipfel mit Vertretern der Stadt die Situation der Sicherheitspolizei erörtern und “aus Sicht der Integrations- und Sicherheitspolizei gemeinsame Schlussfolgerungen ziehen”, heißt es in einer Erklärung. Parallelgesellschaften haben in unserem Land keinen Platz “, sagte Innenminister Nehammer. Die Wiener Polizei werde eine “groß angelegte Aktion gegen die Täter und alle Beteiligten” durchführen, kündigte der Innenminister an. Der Innenminister fand die Verbrechen “ein Zeichen einer tiefen antidemokratischen und unsolidarischen Haltung”. “Wer sich nicht mit unseren sozialen Werten identifizieren kann und versucht, sie zu stören, muss sich allen rechtlichen Konsequenzen stellen. Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) und die Integrationssprecherin der Wiener ÖVP, Caroline Hungerländer, sprachen auch die Parallelgesellschaften an. Raab sagte Es konnte nicht sein, dass Randalierer mitten in Wien eine solche Spur der Verwüstung hinterließen: „Dies zeigt einmal mehr die Gefahren, die von Parallelgesellschaften ausgehen.“ Hungerländer sagte: “Wiens Parallelgesellschaften und die Konflikte auf unseren Straßen zeigen das Scheitern der Integration durch Bürgermeister Ludwig.” Klare Ankündigungen von Integrations-Stadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) sind notwendig. Wiederkehr verurteilte die Unruhen “scharf”: “Unabhängig von Ihrer Herkunft : Man muss sich an die Regeln halten. “Erfolgreiche Integration und friedliches Zusammenleben sind einer seiner Schwerpunkte, damit Vorfälle wie in Favoriten nicht erneut auftreten. Im August kam es in Favoriten zu schweren Unruhen zwischen kurdischen und türkischen nationalistischen Demonstranten Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) beschuldigte die Türkei, “Zwietracht zu säen”. Der Parteivorsitzende der Wiener FPÖ, Dominik Nepp, war schockiert. Er sprach von “kriminellen islamistischen Migrantenmobs”. Nehammer ist seit Beginn der Unruhen im Juni 2020 inaktiv geblieben. Die Unruhen sind eine Folge der “ungezügelten Masseneinwanderung der letzten Jahrzehnte”. FPÖ-Führer N. Orbert Hofer forderte Abschiebungen. Darüber hinaus sollten “Randalierer” mit österreichischer Staatsbürgerschaft einen finanziellen Beitrag zur Reparatur des Schadens leisten.

…..

Large-scale Vienna police operation on New Year’s Eve:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Large-scale police operation on New Year’s Eve in Favoriten: After rioting and numerous property damage, the police were fired at with pyrotechnics. Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) announced priority controls. The FPÖ reacted sharply. All people fled for the time being. The police arrested two suspects in a residential building. The two 16 and 21 year-old Syrians led the police to an apartment where there were seven other people between the ages of 14 and 29: two Austrians (14 and 15 years), two Iraqis (20 and 22 years) and three Syrians ( 23, 27 and 29 years). All nine people were provisionally arrested on suspicion of serious damage to property. The 21-year-old is also being investigated for attempted break-in by breaking the display window. According to the police, he was still on hold on Friday afternoon. It began with property damage: garbage cans, newspaper racks, display windows, benches, chewing gum machines and window panes were destroyed by pyrotechnic objects. A Christmas tree was also soaked in gasoline. When the first police officers arrived at Reumannplatz, they were repeatedly pelted with pyrotechnic objects by several people, the police reported on Friday. From now on, uniformed special units, but also plainclothes investigators, would mainly check in Favoriten, said Vienna’s State Police President Gerhard Pürstl. The consistent intervention of the police would have ended the events, prevented further criminal offenses and numerous suspects could have been arrested. Pürstl is now to discuss the security police situation with representatives of the city at a security summit and “make common conclusions from the point of view of integration and security police”, it said in a statement. Parallel societies have no place in our country,” said Interior Minister Nehammer. The Viennese police will proceed with a “large-scale action against the offenders and everyone who has participated,” announced the Interior Minister. The interior minister found the crimes “a sign of a deep anti-democratic and unsolidary attitude”. “Anyone who cannot identify with our social values ​​and tries to disrupt them must face all the legal consequences. Integration Minister Susanne Raab (ÖVP) and the integration spokeswoman for the Vienna ÖVP, Caroline Hungerländer, also addressed the parallel societies. Raab said it could not be that rioters left such a trail of devastation in the middle of Vienna: “Once again, this shows the dangers posed by parallel societies.” Hungerländer said, “Vienna’s parallel societies and the conflicts on our streets show the failure of integration by Mayor Ludwig ”. Clear announcements from Integration City Councilor Christoph Wiederkehr (NEOS) are necessary. Wiederkehr condemned the riots “strongly”: “Regardless of your origin: You have to stick to the rules.” Successful integration and peaceful coexistence are one of his main focuses so that incidents like those in Favoriten do not happen again. In August there were serious riots between Kurdish and Turkish nationalist demonstrators in Favoriten. The incidents put a strain on the relationship between Vienna and Ankara. Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) accused Turkey of “sowing discord”. The party leader of the Vienna FPÖ, Dominik Nepp, was shocked. He spoke of “criminal Islamist migrant mobs”. Nehammer has remained inactive since the riots began in June 2020. The unrest is a consequence of the “unbridled mass immigration of the last few decades”. FPÖ leader Norbert Hofer called for deportations. In addition, “rioters” with Austrian citizenship should contribute financially to the repair of the damage.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here