Prozess gegen die grüne Clubvorsitzende Sigrid Maurer, die von einem Bierhalter verklagt worden war:

0
43

Prozess gegen die grüne Clubvorsitzende Sigrid Maurer, die von einem Bierhalter verklagt worden war:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Österreich.

Heute der Prozess gegen die grüne Clubvorsitzende Sigrid Maurer, die von einem Bierhalter verklagt worden war. In diesem Fall wurde Maurer im ersten Gerichtsverfahren im Oktober 2018 wegen Verleumdung zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt. Weitere 4.000 Euro wurden dem Barbetreiber für das “erlittene Unglück” zugesprochen. Außerdem hätte Maurer die Verfahrenskosten tragen müssen. Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) hob diese Entscheidung jedoch im März 2019 auf und ordnete die erneute Durchführung des Verfahrens an.
Heute wird der Prozess gegen die Vorsitzende des grünen Clubs, Sigrid Maurer, die von einem Bierhalter wegen Verleumdung verklagt worden war, vor dem Landgericht fortgesetzt. Zu diesem Zweck wird heute der Zeuge „Willi“ eingeladen. Es ist unklar, ob dies etwas mit der Ursache zu tun hat. Maurer hatte auf ihrem Twitter-Account behauptet, der Bierwirt habe ihr Ende Mai 2018 ihre obszönen privaten Nachrichten über Facebook geschickt. Dies verklagte sie dann wegen Verleumdung. Bei der letzten Anhörung in diesem Fall behauptete der Bierbesitzer, dass ein bestimmter “Willi” für die Nachrichten verantwortlich sei. Der Vermieter legte dem Gericht ein angebliches Geständnisschreiben eines Kunden und Freundes namens Willi aus der Stromstraße in Brigittenau vor. Der Vermieter erklärte, dass er die beleidigende Nachricht in seinem Restaurant, in dem alle Gäste über seinen Facebook-Account Zugang zu seinem Computer hatten, gesendet haben muss. Infolgedessen wurde der Prozess zur Untersuchung dieses Mannes vertagt. Auf der Liste der Zeugen für den bevorstehenden Prozess steht tatsächlich ein Mann mit dem Vornamen Wilhelm. Die Gerichtssprecherin Christina Salzborn sagte auf Nachfrage der APA, er habe seine Zeugenvorladung angenommen und werde erscheinen. Es ist unklar, ob er die Darstellung des Bierhalters unter der Verpflichtung der Wahrheit bestätigen wird. Es ist keineswegs sicher, ob der Zeuge – abgesehen von einem geeigneten Vornamen – etwas mit der vorliegenden Angelegenheit zu tun hat.

……

Trial against the green club chairwoman Sigrid Maurer, who had been sued by a beer keeper:

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

Today the trial against the green club chairwoman Sigrid Maurer, who had been sued by a beer keeper. In this case, Maurer was sentenced to a fine of 3,000 euros in the first legal process in October 2018 for defamation. Another 4,000 euros were awarded to the bar operator for the “misfortune suffered”. In addition, Maurer would have had to bear the costs of the procedure. However, the Vienna Higher Regional Court (OLG) overturned this decision in March 2019 and ordered the proceedings to be carried out again.
Today the trial against the green club chairwoman Sigrid Maurer, who had been sued by a beer keeper for defamation, is being continued at the regional court. To this end, witness “Willi” is invited today. It is unclear whether this has anything to do with the cause. Maurer had claimed on her Twitter account that the Bierwirt had sent her obscene private messages via Facebook at the end of May 2018. This then sued her for defamation. At the last hearing in this case so far, the beer owner claimed that a certain “Willi” was responsible for the news. The landlord presented the court with an alleged letter of confession from a customer and friend named Willi from Stromstrasse in Brigittenau. The landlord explained that he must have sent the offensive message in his restaurant, where all guests had access to his computer, using his Facebook account. As a result, the trial to investigate this man was adjourned. On the list of witnesses for the upcoming trial there is actually a man with the first name Wilhelm. The court spokeswoman Christina Salzborn said when asked by the APA that he had taken on his witness summons, and that he would appear. It is unclear whether he will confirm the beer keeper’s portrayal under the obligation of truth. It is by no means certain whether the witness – apart from a suitable first name – has anything to do with the matter at hand.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here