SPÖ-Chefin Dr. Pamela Rendi-Wagner sagte, Menschen entlasten – Mieterhöhung aussetzen

0
13

SPÖ-Chefin Dr. Pamela Rendi-Wagner sagte, Menschen entlasten – Mieterhöhung aussetzen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.
(Pressekonferenz 18. Februar 2021, 11:26 Uhr)

Die Corona-Krise hat nicht nur enorme gesundheitliche Folgen, sondern auch harte Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft. Fast eine Million Menschen sind derzeit arbeitslos oder haben Kurzarbeit. Hinter diesen Zahlen stehen Schicksale, Menschen, Familien mit Kindern, Jugendliche, ältere Menschen, “einschließlich junger Familien, die vom Blitz getroffen wurden und plötzlich nicht mehr wissen, ob sie sich die Miete im nächsten Monat leisten können!” Betont Dr. Pamela Rendi-Wagner. In der Corona-Krise wissen viele Menschen nicht mehr, wie sie ihre Miete bezahlen sollen. Das Problem verschlimmert sich am 1. April, wenn die Standardmieten automatisch erhöht werden. Wir fordern, dass diese Erhöhung ausgesetzt wird. “Sinkende Einkommen – steigende Mieten: das wird bald nicht mehr funktionieren!” Sagt Dr. Pamela Rendi-Wagner. Die Regierung muss handeln. Wohnraum war für viele Menschen schon vor der Krise schwer zu leisten. Seit fast einem Jahr ist die Situation durch Corona noch schwieriger geworden. Weil die schwere Krise auf dem Arbeitsmarkt dazu führt, dass eine Million Menschen weniger Einkommen für ihr tägliches Leben haben. „Sinkende Einkommen, steigende Mieten: Irgendwann wird das nicht mehr funktionieren! Und viele Mieter stehen jetzt vor großen Problemen “, betont Rendi-Wagner. Denn am 1. April stehen in Österreich mehr als eine Million Menschen vor einer automatischen Mieterhöhung – eine zusätzliche monatliche Belastung. Dann ist die Inflationsanpassung, die alle zwei Jahre stattfindet, für die Referenzwertmieten fällig. Dies betrifft Mieter in Altbauten, in kommunalen Wohnungen in Wien und in anderen Wohnungen mit einer Wertanpassungsklausel – insgesamt sind rund eine Million Menschen betroffen. Zusätzlich: Gleichzeitig laufen die Mietstundungen Ende März aus, da die Regierung unseren Antrag auf Verlängerung abgelehnt hat. “Viele Menschen wissen nicht mehr, wie sie vorgehen sollen”, macht Rendi-Wagner deutlich. Mit einer erwarteten Indexanpassung von 3,01 Prozent würde die Benchmark in Wien von 5,81 Euro auf 5,98 Euro pro Quadratmeter steigen. Konkret bedeutet dies. Ein Ehepaar, das mit einem alten Mietvertrag in einer 80 m² großen Wohnung ohne Aufpreis lebt, müsste mit einer Miete von derzeit 464,80 Euro pro Monat rechnen, mit einem Anstieg von 13,60 Euro pro Monat und zusätzlichen Kosten von 163,20 Euro pro Jahr. Eine Familie, die vor drei Jahren mit einem Standortzuschlag im dritten Bezirk in ein 85 m² altes Gebäude gezogen ist, müsste ab dem 1. April 725,90 Euro pro Monat statt der bisherigen 705,50 Euro zahlen. Das sind 244,80 Euro zusätzliche Kosten pro Jahr. Wir fordern hier entschlossenes Handeln. „Die Mieten dürfen in diesem Jahr nicht erhöht werden. Genau das wollen wir erreichen “, betont Rendi-Wagner. Das Parlament hat die Möglichkeit, die Erhöhung der Standardmieten gesetzlich auszusetzen. Dies geschah um 2009 während der Wirtschafts- und Finanzkrise unter SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann. Dies kann mit dem sogenannten “Rental Law Inflation Relief Act” umgesetzt werden. Die Regierungsparteien müssen lediglich den SPÖ-Antrag genehmigen, über den zuerst im Bauausschuss und dann in der parlamentarischen Sitzung entschieden werden kann. Durch die Aussetzung der Benchmark-Mieterhöhung werden die Menschen erheblich entlastet – sehr direkt und unbürokratisch! Konsum und Kaufkraft werden gestärkt – auch die Wirtschaft profitiert massiv davon. Für die SPÖ ist klar: „Wir müssen die Menschen in diesen schwierigen Zeiten unterstützen und alles tun, um Sorgen und Ängste abzubauen und sie nicht zusätzlich zu belasten. Und die Sorge um die Miete ist für viele Menschen sehr zentral! Die SPÖ-Wohnungssprecherin Ruth Becher bestätigt: „Es ist wichtig, sofort Maßnahmen zu ergreifen, damit die Menschen mehr Geld haben. „Aber bezahlbarer Wohnraum ist offenbar kein Anliegen der Kurz-ÖVP. „Es gibt keine Diskussionen im Parlament. In dieser Legislaturperiode hat kein einziger Bauausschuss stattgefunden! Diese Regierung kümmert sich nicht um die Sorgen der Mieter! Kritisierter Becher. “Ich appelliere an die Regierung: die Mieterhöhung aussetzen, anstatt das Problem auszusetzen!” Sagte Rendi-Wagner.

……

SPÖ Boss Dr Pamela Rendi-Wagner said relieve people – suspend rent increase:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.
(Press Conference February 18, 2021, 11:26 a.m.)

The Corona crisis not only has enormous health consequences, it also has a hard impact on the labor market and the economy. Almost a million people are currently unemployed or on short-time work. Behind these numbers are fates, people, families with children, young people, the elderly, “including young families who were struck by lightning and who suddenly no longer know whether they can afford the rent next month!” Emphasizes Dr Pamela Rendi-Wagner. In the Corona crisis, many people no longer know how to pay their rent. The problem worsens on April 1st when the standard rents are automatically increased. We call for this increase to be suspended. “Falling incomes – rising rents: that will soon no longer work!” Says Dr Pamela Rendi-Wagner. The government must act. Housing was difficult to afford for many people even before the crisis. For almost a year now, the situation has become even more difficult due to Corona. Because the severe crisis in the labor market means that a million people have less income for their daily life. “Falling incomes, rising rents: at some point this will no longer work! And many tenants are now facing huge problems, ”stresses Rendi-Wagner. Because on April 1st, more than a million people in Austria are facing an automatic rent increase – an additional monthly burden. Then the inflation adjustment, which takes place every two years, is due for the reference value rents. This affects tenants in old buildings, in municipal housing in Vienna and in other apartments with a value adjustment clause – a total of around one million people are affected. In addition: At the same time, the rent deferrals will expire at the end of March, because the government has rejected our application for an extension. “Many people no longer know how to proceed,” makes Rendi-Wagner clear. With an expected index adjustment of 3.01 percent, the benchmark in Vienna would rise from 5.81 euros to 5.98 euros per square meter. Specifically, this means. A couple living with an old lease in an 80 m² apartment without surcharges would have to reckon with a rent of currently 464.80 euros per month with an increase of 13.60 euros per month and additional costs of 163.20 euros per year. A family who moved into an 85 m² old building three years ago with a location surcharge in the third district would have to pay 725.90 euros per month from April 1st instead of the previous 705.50 euros. That is 244.80 euros additional costs per year. We call for decisive action here. “The rents may not be increased this year. That is exactly what we want to achieve, ”stresses Rendi-Wagner. Parliament has the option of suspending the increase in standard rents by law. That happened around 2009 during the economic and financial crisis under SPÖ Federal Chancellor Werner Faymann. This can be implemented with the so-called “Rental Law Inflation Relief Act”. The governing parties only have to approve the SPÖ application, which can be decided first in the building committee and then in the parliamentary session. By suspending the benchmark rent increase, people are significantly relieved – very directly and unbureaucratically! Consumption and purchasing power are strengthened – the economy also benefits massively from this. For the SPÖ it is clear: “We have to support people in these difficult times and do everything possible to take away worries and fears and not burden them additionally. And worry about rent is a very central one for many people! ”SPÖ housing spokeswoman Ruth Becher confirms:“ It is important to take immediate action so that people have more money. ”But affordable housing is apparently not a concern of the Kurz-ÖVP. “There are no discussions in parliament. Not a single building committee has taken place in this legislative period! This government doesn’t care about the worries of the tenants! ”Criticized Becher. “I appeal to the government: suspend the rent increase instead of sitting out the problem!” Said Rendi-Wagner.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here